Übersicht: Rezeptsuche | Rezepte | Rezept-Links | Rezeptprogramm | Impressum
Kochfreunde » Suche » Einfache Suche » Zurück zu den Suchergebnissen

REZEPTANZEIGE

Variationen von neuen Kartoffeln

===============REZKONV Format (B&S REZEPT-WEB 1.1)
 
     Titel: Variationen von neuen Kartoffeln
Kategorien: Kartoffel, Speck
     Menge: 4 Personen
 
     10   Scheib. Bauchspeck
      5           Zweige Rosmarin
                  Salz, Pfeffer aus der Mühle
      1     Teel. Apfelessig
      3     Essl. Milch
    150    Gramm  saure Sahne
      1     Teel. Salz
      5     Essl. feines Rapsöl
    1/4     Teel. Cayennepfeffer
                  je 1 EL Curry- und 
                  -- Paprikapulver
      1     Kilo  neue Kartoffeln
      5     Essl. feines Rapsöl
                  neue Kartoffeln, gut 
                  -- gewaschen
 
===============================Que====================================
 
Zubereitung Kartoffeln im Speckmantel: Ofen auf 170°C (Heißluft)
vorheizen.
Kartoffeln waschen, halbieren und auf ein Backblech geben. Mit dem
Rapsöl beträufeln, salzen und pfeffern. Die Rosmarinblätter vom Stiel
streifen. Die Blätter auf die Kartoffelhälften geben und diese
zusammenklappen. Die Kartoffeln in den Bauchspeck einwickeln, mit dem
Rosmarinstiel durchstechen - im Ofen 25-30 Minuten backen. Die Garzeit
variiert je nach Größe der Kartoffeln. Um zu testen, ob die Kartoffeln
gar sind mit einer Gabel hineinstechen.
Tipp: Servieren Sie diese Kartoffeln als Beilage zu Fleisch- oder
Gemüsegerichten oder eigenständig als Finger Food zu Ihrer nächsten
Party.
 Zubereitung pikante Kartoffelviertel mit Sauerrahmdip: Die Kartoffeln
gut waschen und der Länge nach achteln. In kochendem Salzwasser ca. 5
Minuten bissfest vorgaren. Gut abtropfen lassen und evtl. abtupfen. Das
Curry- und Paprikapulver sowie den Cayennepfeffer mit dem Rapsöl in
einer Bratpfanne vermengen, Kartoffeln darin knusprig braten. Salzen.
Den Sauerrahm mit der Milch anrühren und mit Salz, Pfeffer und Essig
abschmecken.
 Tipp: Die Kartoffeln nicht verbrennen lassen, da die Gewürzmischung
schnell bitter wird.
 
:Quelle         : Kochfreunde-Rezeptsuche (http://kochfreunde.ruhr-uni-bochum.de)
=====

© Lothar Schäfer, Dellenburg 11, 44869 Bochum