Übersicht: Rezeptsuche | Rezepte | Rezept-Links | Rezeptprogramm | Impressum
Kochfreunde » Suche » Einfache Suche » Zurück zu den Suchergebnissen

REZEPTANZEIGE

Grünkohlcremesuppe mit Hähnchen-Graubrotspießen

MMMMM----------MEAL-MASTER Format (B&S REZEPT-WEB 1.0)
 
     Title: Grünkohlcremesuppe mit Hähnchen-Graubrotspießen
Categories: Vorspeisen, Suppen
     Yield: 2 Portionen
 
MMMMM-----------------------für die-----------------------------------
      2    Strünke Grünkohl (etwa 1 kg)
      1    dicke Zwiebel
           Pflanzenöl
           Majoran
           Salz
           Pfeffer
      1    Petersilienwurzel
      2    Mettwürste
    600 ml Kalbs- oder Hühnerfond
    150 g  Sahne
    100 g  Crème fraîche
    150 ml Milch
 
MMMMM----------------------für die------------------------------------
    1/2    Graubrot (nicht zu frisch)
      1    Hähnchenbrustfilet
           Holz- oder Metallspieße
           Pflanzenöl
      1    Butter
      2    Rosmarinzweige
      2    Thymianzweige
 
Grünkohlstrünke vom Hauptstrunk abknicken, die Blätter
lösen, klein hacken und waschen.
Zwiebel schälen und hacken. Öl in der Pfanne heiß
werden lassen, die Zwiebelstücke dazugeben und unter Rühren
anbraten. Die Zwiebeln dürfen leicht geröstet werden.
Anschließend den Grünkohl hinzugeben und mit Pfeffer und
Salz abschmecken. Zwiebeln und Kohl gemeinsam mit drei Zweigen Majoran
schmoren, bis der Grünkohl etwas zusammengefallen ist. Die
Petersilienwurzel schälen, in kleine Stücke schneiden und in
den Topf geben. Die Würstchen längs halbieren und auf den
Kohl in den Topf legen. Dann den Fond hineingeben und alles eine halbe
Stunde köcheln lassen.
Währenddessen die Spieße vorbereiten: Das Graubrot in
Würfel und das Hähnchenbrustfilet in Stücke schneiden
und anschließend abwechselnd auf die Spieße aufstecken.
Die Spieße werden so lange gebraten, bis diese von beiden Seiten
schön braun sind.
Wenn die Suppe eine halbe Stunde gekocht hat, mit dem Anbraten der
Spieße beginnen.
Pflanzenöl und einen Stich Butter in der Pfanne heiß werden
lassen und die Spieße hineinlegen. Jeweils zwei Rosmarin- und
Thymianzweige dazugeben. Aufpassen, dass die Butter nicht zu heiß
wird und verbrennt. Wenn die Spieße von unten braun sind, diese
wenden.
Die Suppe vom Herd nehmen und die Würstchen herausholen. Dann
Sahne und Crème fraîche hinzugeben. Die Suppe mit dem Pürierstab
oder im Mixer pürieren und dann durch ein Sieb geben.
Anschließend die Suppe abschmecken, eventuell salzen und
pfeffern.
Mit einem Pürierstab oder einem Milchschäumer die Milch
schaumig schlagen.
Jetzt die Suppe anrichten: In Suppentassen ein paar Kellen der
Grünkohlsuppe geben und einen Löffel Milchschaum
hinzufügen. Den Spieß auf einem Unterteller neben die
Suppentasse legen und mit den krossen Kräutern garnieren.
 Hinweise: Grünkohl: Je frischer der Kohl ist, desto mehr Vitamine
und Mineralien enthält er. Das Gemüse hat neben Petersilie
den höchsten Vitamin-C-Gehalt aller Gemüsesorten: 105 bis 120
Milligramm pro 100 Gramm direkt nach der Ernte. Jedoch enthält
Grünkohl auch die sogenannte Ascorbinsäure-Oxidase, die
Vitamin C oxidiert und damit zerstört. Dieser Prozess wird durch
das Zerkleinern des Grünkohls stark beschleunigt. Also Vorsicht
bei bereits gehacktem Kohl.
Pro Person benötigen Sie einen großen Grünkohlwedel, 50
Prozent davon sind Strunk und somit Abfall.
Das Gemüse enthält neben den Vitaminen weitere
gesundheitsfördernde Stoffe. Mittlerweile weiß man, dass
nicht der Frost, sondern die Kälte, dem Kohl gut tut. Starke
Minusgrade schaden ihm sogar. Der Zuckeranteil des Grünkohls
erhöht sich durch die Kälte. Solange er auf dem Feld steht,
läuft die Fotosynthese weiter und so entsteht eine
größere Menge Traubenzucker. Sobald der Grünkohl klein
geschnitten wurde, stoppt die Fotosynthese. Der Zuckergehalt
ändert sich folglich mit dem Einfrieren nicht. Moderne
Grünkohlsorten enthalten aber von vorneherein mehr Zucker als
früher, und so schmeckt das Gemüse heute schon zu Beginn der
Erntesaison.
 Biohähnchen Björn Freitag schwört auf Biohähnchen.
Es ist zwar wesentlich teurer als Geflügel aus konventioneller
Massentierhaltung, aber das lohnt sich. Nach einer Untersuchung des
Landesamtes für Verbraucherschutz NRW werden in den meisten
Betrieben bis zu acht verschiedene Antibiotika verabreicht. In
Tiefkühlgeflügel hat das Bundesamt für Risikoschutz
antibiotikaresistente, krankmachende Keime gefunden - Folgen von
Antibiotikamast. Die Möglichkeiten, Bakterien zu bekämpfen,
schwinden. So bleibt dem verantwortungsbewussten Verbraucher eigentlich
nur eines übrig: lieber selten Fleisch kaufen, aber dann
Bioqualität.
:Stichworte     : Geflügel, Grünkohl, Huhn, Suppe
 
:Quelle         : Kochfreunde-Rezeptsuche (http://kochfreunde.ruhr-uni-bochum.de)
MMMMM

© Lothar Schäfer, Dellenburg 11, 44869 Bochum