Übersicht: Rezeptsuche | Rezepte | Rezept-Links | Rezeptprogramm | Impressum
Kochfreunde » Suche » Einfache Suche » Zurück zu den Suchergebnissen

REZEPTANZEIGE

Brotbacken: Tiroler Speckknödel

===============REZKONV Format (B&S REZEPT-WEB 1.1)
 
     Titel: Brotbacken: Tiroler Speckknödel
Kategorien: Beilage, Brot, Speck, Tirol, Wurst
     Menge: 1 Rezept
 
      6           Trockene Brötchen
                  Salz
    250       ml  Milch
      3           Eier
    100    Gramm  Speck
    150    Gramm  Geräucherte Wurst z.B.  
                  -- Landjäger
     30    Gramm  Butter
    1/2           Zwiebel
                  Petersilie
                  Schnittlauch
      3     Essl. Mehl
                  Fleischbrühe
 
====================NACH EINER VER====================================
                  VON LÉGENDAIRE LOTHAR LÉGERE
 
===============================Que====================================
 
Brötchen in kleine Würfel schneiden und salzen. Milch und Eier
miteinander verquirlen (Eiermilch), über die Brotwürfel gießen, leicht
unterziehen, zudecken und eine halbe Stunde stehen lassen.
Speck sehr fein schneiden und ausbraten. Harte Wurst wiegen und direkt
zum Brot geben, weiche Wurst klein schneiden und ebenfalls ausbraten.
Zwiebeln fein hacken in Butter anrösten und die fein geschnittenen
Kräuter beigeben. Speck, Wurst und Zwiebeln zu den Brotwürfeln geben.
Mehl darüber streuen, gut unterziehen und zusammendrücken. Die Masse
soll eher fest sein, aber nicht schmieren.
Mit nassen Händen 8 bis 12 gleich große Knödel formen und gut drehen.
Es ist ratsam, zuerst einen Probeknödel in die leicht kochende
Fleischbrühe zu geben und ca. 12 Minuten sieden zu lassen. Der gekochte
Probeknödel soll außen glatt sein und innen eine lockere Masse
aufweisen. Ist der Knödel zu weich, gibt man etwas Mehl dazu und drückt
beim Runden fester an. Zu feste Knödel können mit Eiermilch gelockert
werden.
 Nach altem Brauch isst man den ersten Knödel in der Suppe, den zweiten
zu Sauerkraut oder Rübenkraut, den dritten zu Eingemachtem oder
Schweinernem, den vierten mit Salat. Wer dann noch kann, beginnt wieder
von vorne.
 
:Quelle         : Kochfreunde-Rezeptsuche (http://kochfreunde.ruhr-uni-bochum.de)
=====

© Lothar Schäfer, Dellenburg 11, 44869 Bochum