Übersicht: Rezeptsuche | Rezepte | Rezept-Links | Rezeptprogramm | Impressum
Kochfreunde » Suche » Einfache Suche » Zurück zu den Suchergebnissen

REZEPTANZEIGE

Brokkoli (Info)

===============REZKONV Format (B&S REZEPT-WEB 1.1)
 
     Titel: Brokkoli (Info)
Kategorien: Brokkoli, Gemüse, Info, Information
     Menge: 1 Text
 
      1           Info
 
===============================Que====================================
 
Wie auch der verwandte Blumenkohl stammt der Brokkoli aus Kleinasien.
Schon die alten Römer brachten ihn nach Europa, züchteten ihn weiter
und ließen ihn zu einem wichtigen Bestandteil ihrer Küche werden. Die
Römer schätzten ihn sehr und bereiteten die grünen Triebe in Weinsauce
zu. Durch Katharina von Medici gelangte der Brokkoli nach Frankreich
und dann ins übrige Europa.
Lange Zeit geriet das grüne Knospengemüse in Vergessenheit, erst im 20.
Jahrhundert wurde Brokkoli für die Küche wieder entdeckt.
Sein Namen leitet sich ab aus dem Lateinischen "brachium" (Zweig) und
spielt auf seine baumähnlich verzweigten Blütenäste an.
 Gesundheit: Erstaunlich ist der hohe Kalziumgehalt: Eine Portion (200
g) Brokkoli liefert mehr von dem "Knochenstärker" als 150 g Joghurt,
nämlich rund 200 mg und ist damit eine ideale Vorbeugung gegen
Osteoporose. Auch Mineralien wie Magnesium und Kalium sind in Brokkoli
in großer Mengen vertreten. Der hohe Anteil an Folsäure fördert in der
Schwangerschaft die richtige Entwicklung des Embryos und mindert
Schwangerschaftsrisiken. Weitere Pluspunkte sammeln die krebshemmende
Stoffe im Brokkoli : Vor allem die Substanz "Sulforaphan", die zu den
Sekundären Pflanzenstoffen gehört, steigert die Produktion von
Entgiftungsenzymen und macht kurzen Prozess mit möglichen Kanzerogenen.
 Einkauf: Kaufen Sie nur knackig grünen Brokkoli - gelbe, welke Blätter
und Röschen sind ein schlechtes Zeichen, da fehlt die Frische ! Achten
Sie auf frische Schnittstellen. Auch Exemplare, bei denen sich die
Blüten bereits geöffnet haben, sind nicht zu empfehlen, denn in diesem
Zustand schmeckt Brokkoli bitter und seine Stiele werden auch nicht
mehr richtig zart. Für Brokkoli existieren keine EU-Qualitätsnormen und
auch keine deutschen Handelsklassen, er wird nach Gewicht verkauft.
Nach Möglichkeit sollten Sie immer frischen Brokkoli kaufen, denn die
verpackten Köpfe verderben viel schneller.
 Aufbewahrung: Brokkoli bleibt nur kurz frisch. Mit Folie umwickelt
hält er im Gemüsefach gerade einmal 2 bis 3 Tage, danach werden seine
Knospen schnell gelblich. Wie für vieles Obst und Gemüse gilt auch
hier: Auf keinen Fall neben Tomaten lagern, denn sie fördern die
Reifung und lassen den Brokkoli sofort verderben! Geputzt und ca. 1-2
Minuten blanchiert, ist Brokkoli tiefgekühlt etwa 9 bis 12 Monate
haltbar.
 Vorbereitung: Brokkoli muss sehr gut gewaschen werden. Vermuten Sie
starke Verunreinigung, dann legen Sie ihn vor dem Kochen kurz in
Salzwasser, damit die Insekten entfernt werden. Eine Portion berechnet
man mit 200 Gramm. Vor der Zubereitung kürzen Sie den Strunk und
entfernen alle welken Blätter. Ist der Kopf sehr dick, wird er in etwa
gleich große Knospen zerlegt. Die harten Stiele schält man vorsichtig
bis zu den Kohlröschen und schneidet sie dann in Scheiben oder Stücke.
Dicke Stiele schneidet man vor dem Garen am Ende kreuzweise ein. Zu
beachten gilt: Blüten und Stiele haben eine unterschiedliche Garzeit:
die Knospen benötigen nur ca.
5 Minuten, die Stiele jedoch ca. 10 Minuten. Außerdem sollte Brokkoli
nicht dampfgaren, weil er dabei seine grüne Farbe verliert.
 Zubereitung: Brokkoli eignet sich toll als Salat, zum Beispiel mit
Tomaten in einer Vinaigrette. Dabei schmeckt er besser, wenn Sie die
Essig-Öl-Mischung über den lauwarmen Brokkoli gießen, damit er besser
durchzieht. Brokkoli sollte nicht zu stark gewürzt werden; ein Hauch
von Muskat passt immer gut. Ganz typisch für die italienische
Zubereitung ist das Kochen des blanchierten Brokkolis in Olivenöl mit
herbem Weißwein und viel Knoblauch. Auch Zitronensaft und Käse sind
immer ein geschmacklicher Gewinn bei der Zubereitung.
 Tipp: Wenn Sie Brokkoli roh essen wollen, damit die wertvollen
Inhaltsstoffe durch die Kochhitze nicht zerstört werden, dann verwenden
Sie nur die äußeren Röschen. Denn im Strunk und in den harten Teilen
befinden sich blähende Stoffe und die können roh gegessen,
Darmbeschwerden verursachen. Oder sie tauchen die Röschen auf einer
Schaumkelle für eine Minute ins sprudelnde Kochwasser.
 Rezepte: Brokkoli-Blumenkohl-Terrine Brokkoli-Champignon-Törtchen
Brokkoli-Tomaten-Salat
 
:Quelle         : Kochfreunde-Rezeptsuche (http://kochfreunde.ruhr-uni-bochum.de)
=====

© Lothar Schäfer, Dellenburg 11, 44869 Bochum