Übersicht: Rezeptsuche | Rezepte | Rezept-Links | Rezeptprogramm | Impressum
Kochfreunde » Suche » Einfache Suche » Zurück zu den Suchergebnissen

REZEPTANZEIGE

Zöliakie, einige Auskünfte, Teil 2 von 2

MMMMM----------MEAL-MASTER Format (B&S REZEPT-WEB 1.0)
 
     Title: Zöliakie, einige Auskünfte, Teil 2 von 2
Categories: Grundlagen, Informationen
     Yield: 4 Portionen
 
           Zöliakie
           Sprü
           Gluten
 
MMMMM--------------------Nach Einem-----------------------------------
           - Barbara Bernath-Frei - 
           -Erfasst von Rene Gagnaux
 
Anfang: sie Teil 1 von 2.
 Zöliakiepatienten müssen ein Leben lang Diät halten,
erklärt Prof.
Vetter. "Auch wenn die Beschwerden behoben sind, heißt das
keineswegs, dass die Unverträglichkeit geheilt ist",
bestätigt der Internist. Die Erfahrung einiger Ärztinnen und
Ärzte, wonach Zöliakie ausgeheilt werden könne,
hält Prof. Vetter für unwahrscheinlich. Oft treten die
merkbaren Beschwerden nach Absetzen der Diät zunächst nicht
auf, das heißt, die Patientin oder der Patient fühlt sich
trotz Normalkost wohl, doch kann eine akute Erkrankung oder eine
Schwangerschaft die Symptome wieder auslösen.
Folgen können, abgesehen von Vitamin- und Mineralstoffmangel,
Erkrankungen sein, die Jahre später nur schwer oder gar nicht mehr
zu heilen sind.
 Da eine Diät immer auch eine Einschränkung der Lebensweise
mit sich bringt, ist der Kontakt mit anderen Betroffenen meist
hilfreich: Allein das Gefühl, mit seinen Problemen nicht isoliert
dazustehen, ist eine große Unterstützung. Des weiteren
werden in solchen Selbsthilfegruppen Erfahrungen und Rezepte
ausgetauscht, die für Betroffene und deren Angehörige
wertvoll sind und den Alltag zu erleichtern vermögen. "Am Anfang
hat man das Gefühl, man sei total eingeschränkt, und das
Einkaufen dauert viel länger", erzählt Erika Koller. "Aber
mit der Zeit wird das Umdenken zur Gewohnheit." Es sei ihr ein
Anliegen, sagt sie am Ende unseres Gesprächs, Mütter oder
direkt Betroffene zu ermutigen: "Mit Zöliakie kann man leben!" Sie
selbst bäckt glutenfreie Plätzchen, weiß, wo sie
glutenfreies Brot findet, und wenn die Familie wieder einmal einen
Sonntagszopf geniessen möchte, erhält Bettina einfach ihr
eigenes Brot, Bettina-Brot genannt.
 Folgende Nahrungsmittel sind verboten:  * Dinkel, Hafer, Gerste,
Grünkern, Roggen, Weizen.
 * Sämtliche Nahrungsmittel, die eines dieser Getreide oder : Mehl
daraus enthalten, also Vorsicht bei Brotwaren, Teigwaren, :
Beutelsuppen und -saucen, Backwaren, malzhaltigen Produkten wie :
Whisky oder bestimmte Frühstücksgetränke.
: Warendeklarationen von Fertigprodukten genau studieren.
 Erlaubt sind:  * Alle frischen Gemüse inkl. Kartoffeln,
Früchte, Beeren.
 * Milchprodukte wie Joghurt, Quark, Käse.
 * Fleisch, Fisch, Eier.
 * Die Getreidearten Amaranth, Buchweizen, Hirse, Mais, Reis, : Soja
und ihre Fertigprodukte wie Reiswaffeln. Popcorn usw.
 * Alle Nahrungsmittel, die erklärtermassen glutenfrei sind, : wie
Brot, Teigwaren, Fertigsaucen usw. (Reformhäuser und : Drogerien
führen solche Artikel).
 * Praktische Erfahrung, Austausch und das Wissen, wo beispielsweise :
glutenfreies Brot erhältlich ist, bietet eine Selbsthilfegruppe.
 : Adressen von Regionalgruppen erhalten Sie bei: Sekretariat Schweiz,
: Interessengemeinschaft für Zöliakie, c/o Frau Anita Dimas,
: Reichensteinerstrasse 15, 4053 Basel, Tel. 061/271 62 17, : Fax
061/271 62 18 (Stand 1997).
:Stichworte     : Aufbau, Gluten, Info, Sprü, Zöliakie
 
:Quelle         : Kochfreunde-Rezeptsuche (http://kochfreunde.ruhr-uni-bochum.de)
MMMMM

© Lothar Schäfer, Dellenburg 11, 44869 Bochum