Übersicht: Rezeptsuche | Rezepte | Rezept-Links | Rezeptprogramm | Impressum
Kochfreunde » Suche » Einfache Suche » Zurück zu den Suchergebnissen

REZEPTANZEIGE

Weihnachts-Pudding aus Armenien

===============REZKONV Format (B&S REZEPT-WEB 1.1)
 
     Titel: Weihnachts-Pudding aus Armenien
Kategorien: Nachtisch, Obst, Getreide, Asien, Feste
     Menge: 10 Portionen
 
=============================Anusch===================================
    500    Gramm  Weizen (geschält)
    500    Gramm  Zucker
    200    Gramm  Kichererbsen (gekocht)
      5     Essl. Rosenwasser (nach Wunsch)
 
===========================Trockenf===================================
    150    Gramm  Aprikosen
    100    Gramm  Korinthen
    150    Gramm  helle Rosinen
    150    Gramm  Kirschen  (oder auch Feigen,
                  Datteln, Pflaumen, je nach  
                  -- Geschmack)
 
===========================Zum Deko===================================
    200    Gramm  Walnusskerne, halbiert  
                  -- und/oder grob zerkleiner
    100    Gramm  Pinienkerne
      1           Granatapfel, Kerne
                  Zimt, gemahlen
 
===============================Que====================================
                  - Neugier genügt,
                  - WDR5 24.12.2008
                  - Erfasst von Christina Phil
 
(Anuschabur (süßes Allerlei))  _Info_  Bei uns dreht sich momentan so
viel um das Weihnachtfest, dass es den Anschein hat, die ganze Welt
feiert das wichtigste Fest des Jahres, doch für den überwiegenden Teil
der Menschen hat Christi Geburt diese Bedeutung nicht. Viele Muslime,
Hindus und Buddhisten in Deutschland feiern - oft der Kinder zuliebe -
das Fest mit und freuen sich darüber, aber es hat für sie keine
religiöse Bedeutung. Anders ist das für Armenier. Seit dem 3.
Jahrhundert ist das Christentum in Armenien Staatsreligion, die
armenische gilt als eine der ältesten christlichen Kirchen überhaupt.
Sie hat eigene Rituale und Regeln, die sich zum Teil von denen anderen
Kirchen sehr unterscheiden. Geburtstag und Taufe Christi werden zum
Beispiel zusammen gefeiert. Das heißt, das armenische Weihnachtfest
findet nicht am 24.12. statt, sondern am 6.1., am Drei-Königs-Tag. Dann
wird traditionell ein festliches Fischgericht serviert - und ein
Pudding, der eine besondere Bedeutung hat.
 Der Legende nach wollte Noah, nachdem er mit seiner Arche auf dem Berg
Ararat in Armenien gelandet war, ein Festmahl zubereiten lassen. Es gab
aber nicht mehr viele Lebensmittel und so wurde alles zusammen getragen
und verwendet, was man finden konnte, das waren vor allem getrocknetes
Obst, Weizen und Hülsenfrüchte.
 In Erinnerung daran bereiten Armenier jedes Jahr zum Weihnachtsfest
Anuschabur zu und servieren es zum Festtagsessen als Dessert. Eine
Schüssel mit Noahs Pudding ist auch ein traditionelles Geschenk für
Freunde, Verwandte und Nachbarn.
 _Vorbereitung, 2 Tage vor der Zubereitung_  Weizen in kaltem Wasser
einweichen. Hin und wieder das Wasser wegschütten und frisches Wasser
nehmen.
 Am nächsten Tag den Weizen in einem sehr großen Topf mit reichlich
Wasser einige Stunden kochen - bei niedrigster Temperatur. Am besten
über Nacht ruhen lassen.
 Wenn das Getreide bei zu hoher Temperatur erhitzt wird, reißen die
Körner auf. Für den Pudding aber ist es wichtig, dass sie heil bleiben,
sehr langsam aufquellen und dabei reichlich Stärke absondern.
Und das ist tatsächlich nur zu erreichen, indem sie Stunden lang bei
niedrigster Temperatur auf dem Herd bleiben. Die Körner saugen das
Wasser auf, und vergrößern sich etwa um das Fünffache. Deshalb immer
wieder heißes Wasser dazu geben.
 _Zubereitung_  Den Weizenbrei so lange köcheln lassen, bis eine
cremige, puddingähnliche Masse entsteht, die mild duftet und milchig
weiß aussieht. Insgesamt braucht er circa 5 Stunden, um weich zu
werden.
Heißes Wasser dazu gießen, wenn der Brei zu dickflüssig wird. Er darf
nicht am Topfboden ansetzen, denn eine Kruste verändert Geschmack und
Farbe des Weizenbreis.
 Die Trockenfrüchte etwa eine Stunde in heißem Wasser einweichen. Sie
müssen ganz weich sein. Die gekochten, weichen Kichererbsen aus der
Dose nehmen, abtropfen lassen und die dünnen, pergamentenen Häute
entfernen.
 Die Trockenfrüchte in den Weizenbrei einrühren und danach die
Kichererbsen. Je nach Wunsch mit Rosenwasser parfümieren. Dann den
Zucker sehr langsam in die Masse einarbeiten.
 Anuschabur in Dessertschalen füllen und abkühlen lassen.
 Mit Zimt, gehackten oder halbierten Walnüssen, Pinienkernen und
Granatapfelkernen verzieren.
 http://www.wdr5.de/fileadmin/user_upload/Sendungen/Neugier_genuegt/200
8/12/Manuskripte/12_24_s-e_t_weihnachtspudding.pdf
 
:Quelle         : Kochfreunde-Rezeptsuche (http://kochfreunde.ruhr-uni-bochum.de)
=====

© Lothar Schäfer, Dellenburg 11, 44869 Bochum