Übersicht: Rezeptsuche | Rezepte | Rezept-Links | Rezeptprogramm | Impressum
Kochfreunde » Suche » Einfache Suche » Zurück zu den Suchergebnissen

REZEPTANZEIGE

Teufelssauce

===============REZKONV Format (B&S REZEPT-WEB 1.1)
 
     Titel: Teufelssauce
Kategorien: Saucen, Marinaden
     Menge: 6 Portionen
 
    250    Gramm  Frische Chilis (mittlere 
                  -- Schärfe)
      2     groß. Zwiebel
      8           Knoblauchzehen
    100    Gramm  Olivenöl
    1/2     Teel. Pfefferkörner
      2           Pimentbeeren
      1           Gewürznelke
      1     Essl. Oregano
      1     Essl. Getrockneter Majoran
     20       ml  Wasser
      3   Stücke  (-4) Bittere Schokolade
      1     Teel. Salz
      1     Essl. Zucker
      1      Ltr. Apfelessig
 
===============================Que====================================
 
Zutaten für vier bis sechs Personen  Eine Würzsauce, die auch zum
Kotelett und Würstchen passt und natürlich viel besser schmeckt, als
das, was man so ähnlich in Flaschen kaufen kann. Es werden dafür
Chilis, Zwiebeln, Knoblauch und Gewürze in Olivenöl angedünstet, weich
gekocht, dann gemixt und mit Zucker und Essig sowie mit dunkler
Schokolade abgeschmeckt.
Richtig bittere Schokolade als Gewürz ist sehr typisch für die
Mexikanische Küche. Sie sollte mindestens 70 Prozent Kakaoanteil haben,
besser noch mehr als 80 Prozent. Ideal ist sogar eine Schokolade, die
zu 100 Prozent aus Kakao besteht.
 Die Chilis entkernen, mit den gewürfelten Zwiebeln, den geschälten
Knoblauchzehen in einem Topf im heißen Öl anrösten. Sämtliche Gewürze
zufügen. Wasser angießen, Salz und Zucker unterrühren.
Zugedeckt eine Stunde leise köcheln, bis die Zwiebeln nahezu zerfallen.
Die Schokolade darin auflösen.
 Alles im Mixer pürieren, sollte der nicht stark genug sein, alles zu
zerkleinern, die Masse durch ein Sieb streichen.
Zurück in den Topf füllen, mit Salz, Zucker und Essig kräftig
abschmecken.
Einmal aufkochen und abkühlen lassen.
 Tipp: Die dickflüssige Sauce hält sich im Schraubglas (im Kühlschrank)
tagelang frisch. Man kann sie auch gut in größeren Mengen zubereiten
und für den Vorrat sterilisieren.
 
:Quelle         : Kochfreunde-Rezeptsuche (http://kochfreunde.ruhr-uni-bochum.de)
=====

© Lothar Schäfer, Dellenburg 11, 44869 Bochum