Übersicht: Rezeptsuche | Rezepte | Rezept-Links | Rezeptprogramm | Impressum
Kochfreunde » Suche » Einfache Suche » Zurück zu den Suchergebnissen

REZEPTANZEIGE

Schwarzwurzeln im Teigmantel

Teig

  • 150 g Mehl, Type 1050
  • 1 1/2 TL Backpulver
  • 75 g Magerquark
  • 3 TL Öl
  • 4 EL Milch; event. 1/4 mehr
  • ; Salz

Füllung

  • 2 kg Frische Schwarzwurzeln
  • -- Menge ergibt nach dem
  • -- Waschen und Schälen eine
  • -- Ausbeute von 40% davon
  • 200 g Karotten
  • 20 g Butter oder Margarine
  • 1/2 Bd. Petersilie
  • 60 g Mittelalter Gouda
  • ; Salz
  • ; Pfeffer, frisch gemahlen
  • ; Muskat

Zum Bestreichen Der Rollen

  • 1 Ei
  • 2 TL Milch

Alle Teigzutaten verkneten. Den Teig eine halbe Stunde ruhen lassen, dann bei einer Zubereitung für 4 Personen zwei 10 Zentimeter breite, möglichst lange Streifen ausrollen.

In der Zwischenzeit die Schwarzwurzeln gründlich waschen (bürsten) und unter fließendem Wasser schälen. Jede geschälte Stange sofort in Essigwasser legen, um eine Braunfärbung zu verhindern.

Die fertig geschälten Stangen in Fett etwa 8 bis 10 Minuten bißfest dünsten. - Währenddessen die Karotten schälen, grob raffeln und in einem weiteren Topf in wenig Fett andünsten. Die Petersilie hacken und den Käse feinreiben.

Die knackig angedünsteten Karotten, die Petersilie und den Käse auf den beiden ausgerollten Teigstreifen verteilen. Die Schwarzwurzeln der Länge nach darauflegen. mit Salz; Pfeffer und Muskat würzen.

Das Ei trennen. mit dem Eiklar die Teigränder einpinseln, den Teig über der Gemüsefüllung übereinanderlegen, seitlich zusammenpressen.

Die fertigen Teigrollen mit einem Milch-Eigelb-Gemisch bestreichen und auf ein gefettetes Backblech legen.

In der Backröhre bei 200 Grad etwa 20 Minuten backen.

Nährwert Eine Portion enthält: Eiweiß: 12 g, Fett: 17 g, Kohlenhydrate: 28 g : Ballaststoffe 17 g; 1781 kcal/426 kJ.

Küchentips Im allgemeinen gilt: Gut ist, was rar ist. und Schwarzwurzeln sind eine rare - nicht unbedingt teure - winterliche Spezialität. Wie das Rezeptbeispiel zeigt, sind die kulinarischen Möglichkeiten überraschend vielfältig.

Unter der schwarzbraunen, borkigen Rinde der Schwarzwurzeln, ein dem Löwenzahn verwandtes Gemüse, verbirgt sich das schneeweiße Wurzelfleisch. Geschält haben die Stangen Ähnlichkeit mit Spargel.

Doch im Biß und Geschmack haben sie wenig mit dem Sproßgemüse gemein.

Gekocht sind sie butterweich, ohne spürbare Fasern und von erdig-würzigem Aroma.

Schwarzwurzeln enthalten als wesentlichen Geschmacksträger einen klebrig-weißen Saft. Achten Sie beim Kauf darauf, daß die Wurzeln nicht beschädigt sind und der Saft austritt. Beim Schälen ist dies leider nicht ganz zu vermeiden. Der Saft klebt und hinterläßt Flecken. Schälen Sie deshalb die Stangen immer unter fließendem Wasser.

Aufwendige Putzarbeit ist nötig, um die Wurzeln von ihrer erdig-borkigen Hülle zu befreien. Abzüglich der Schale und der an ihr haftenden Erde müssen Sie mit bis zu 6O Prozent Abfall rechnen.

Für Rohköstler: Ganz fein gerieben und mit Zitrone angemacht, schmecken Schwarzwurzeln auch ungegart.

Stichworte: Frisch, Gemüse, Information, P4, Schwarzwurzel
*

:Quelle : Kochfreunde-Rezeptsuche (http://kochfreunde.ruhr-uni-bochum.de)

© Lothar Schäfer, Dellenburg 11, 44869 Bochum