Übersicht: Rezeptsuche | Rezepte | Rezept-Links | Rezeptprogramm | Impressum
Kochfreunde » Suche » Einfache Suche » Zurück zu den Suchergebnissen

REZEPTANZEIGE

Schupfnudeln mit Sauerkraut

4 Portionen

Zutaten

  • 1 Zwiebel
  • 20 g Schweineschmalz
  • 400 g Sauerkraut
  • 100 ml Trockener Weißwein, Viez
  • (Apfelwein) oder Apfelsaft
  • 1/4 l Rinderbrühe
  • 5 Wacholderbeeren
  • 5 Pimentkörner
  • 10 Pfefferkörner
  • 1 Lorbeerblatt
  • 40 g Dörrfleisch (geräucherter
  • Bauchspeck), gewürfelt
  • 600 g Kartoffeln, am Vortag
  • Gekocht und gepellt
  • Pfeffer & Salz
  • Muskat
  • 1 Ei
  • 1 Eigelb
  • 80 Bis Mehl, möglichst Spätzlemehl
  • 120 g Bzw. doppelgriffiges Mehl
  • Mehl zum Arbeiten
  • 2 EL Butterschmalz
  • - Karl-Heinz Boller

Einen Topf erhitzen.

Die Zwiebel schälen und in dünne Ringe schneiden. Das Schmalz im Topf schmelzen und die Zwiebelringe darin bei mittlerer Temperatur glasig dünsten. Die Temperatur erhöhen, das Sauerkraut zugeben, mit den Zwiebelringen mischen und kräftig anbraten, bis das Kraut an der Unterseite leicht gebräunt ist. Mit dem Wein ablöschen. Den Wein weitgehend verdampfen lassen, dann die Brühe angießen. Wacholder, Piment, Pfeffer und Lorbeer in eine Kaffee-Filtertüte geben, zusammen falten und mit Küchengarn zubinden. Die Gewürz-Filtertüte und das Dörrfleisch zum Kraut geben, den Topf schließen und das Kraut auf kleiner Flamme schmoren.

Die Kartoffeln durch eine Kartoffel- oder Spätzlepresse drücken, salzen, pfeffern und Muskat dazu reiben. Das ganze Ei und das Eigelb untermischen. Das Mehl nach und nach zugeben und rasch mit der Kartoffelmasse verrühren, bis der Teig eine formbare Konsistenz hat.

Zubereitung Foto: privat Teigstück in die Handinnenfläche legen....

Ein Backbrett mit Mehl bestäuben, einen Teil des Teigs darauf zu einer knapp 2 cm dicken Rolle formen. Mit einer Teigkarte oder einem Messer in schräge Stücke von rund 4 cm Länge teilen. Die Hände bemehlen, ein Teigstück auf eine Handfläche legen, mit der anderen Handfläche mehrmals drüber rollen und somit die Schupfnudeln formen.

Auf diese Weise alle Stücke und den Rest des Teigs verarbeiten.

Zubereitung Schupfnudeln - Foto privat ...und zur Schupfnudelform rollen Zwischenzeitlich in einem großen Topf reichlich Wasser zum Kochen bringen, salzen und die Schupfnudeln portionsweise darin garen. Um die Schupfnudeln vom Backbrett ins Wasser zu bekommen, ist eine Teigkarte gut geeignet, das ist ein flaches Stück Kunststoff, das auch zum Auskratzen von Rührschüsseln verwendet wird. Der Teig bzw.

die ungekochten Schupfnudeln sollen möglichst schnell weiter verarbeitet werden. Wenn die Schupfnudeln an der Oberfläche schwimmen, werden sie mit Hilfe eines Drahtlöffels in eine Schüssel mit sehr kaltem Wasser gelegt und von dort nach ein bis zwei Minuten in ein Sieb zum Abtropfen. Sie können jetzt auch mehrere Stunden aufbewahrt werden, dafür können sie zwischen zwei Lagen Frischhaltefolie auf einem Backblech ausgebreitet werden.

Schupfnudeln mit Sauerkraut - Foto: privat Eine große Pfanne erhitzen, das Butterschmalz darin schmelzen und die Schupfnudeln kräftig anbraten. Vorsichtig wenden, die selbst gemachten Schupfnudeln sind empfindlicher als fertig gekaufte.

Schupfnudeln mit Sauerkraut Foto: privat Das Sauerkraut (evtl. wieder erwärmt) mit den Schupfnudeln vermischen und rustikal in der Pfanne servieren oder das Kraut auf Teller geben und die Schupfnudeln darüber verteilen.

Zubereitungszeit : ca. 1 Stunde Tipp: Die Schupfnudeln eignen sich auch ohne Sauerkraut als Beilage zu Gerichten mit viel Sauce. Unter den Kartoffelteig können noch fein gehackte Kräuter oder Gewürze nach Geschmack gemischt werden.

*

:Quelle : Kochfreunde-Rezeptsuche (http://kochfreunde.ruhr-uni-bochum.de)

© Lothar Schäfer, Dellenburg 11, 44869 Bochum