Übersicht: Rezeptsuche | Rezepte | Rezept-Links | Rezeptprogramm | Impressum
Kochfreunde » Suche » Einfache Suche » Zurück zu den Suchergebnissen

REZEPTANZEIGE

Saures Raedlesgemuese mit Schaelrippchen (Vincent Klink)

MMMMM----------MEAL-MASTER Format (B&S REZEPT-WEB 1.0)
 
     Title: Saures Raedlesgemuese mit Schaelrippchen (Vincent Klink)
Categories: Fleisch, Gemuese
     Yield: 2 Servings
 
    500 g  Kartoffeln, fest kochend
      1    Zwiebel
      2 tb Butterschmalz
      1 tb Mehl
    250 ml Fleischbruehe
      1    Lorbeerblatt
      1    Gewuerznelke
      1    Staengel Liebstoeckel
     10 ml Essig
     10 ml Rotwein
    1/2 bn glatte Petersilie
    500 g  Gepoekelte Schaelrippchen
           Salz
           Pfeffer
 
MMMMM----------------------------RE-----------------------------------
           Vincent Klink  im ARD-
           -Buffet 21.01.2009
           Vermittelt von R.Gagnaux
 
Die Kartoffeln in der Schale garen, pellen und anschliessend auskuehlen
lassen - oder uebriggebliebene Pellkartoffeln vom Vortag in diesem
Rezept verwerten.
 Fuer die Sauce die fein geschnittene Zwiebel (die Menge Zwiebel nach
Lust, Laune und Geschmack aendern) in einem Topf mit Butterschmalz
anschwitzen, mit Mehl bestaeuben und unter Ruehren mitschwitzen [1].
Mit Fleischbruehe abloeschen und gut mit dem Schneebesen verruehren,
damit sich keine Kluempchen bilden. Lorbeer, Nelke und Liebstoeckel
zugeben, etwas koecheln lassen. Dann Essig und Rotwein [2] zugeben und
abschmecken.
 Die Kartoffeln in Raedle (Scheiben) schneiden, zur Sauce hinzufuegen
und das Ganze nochmals abschmecken. Zum Schluss die frisch fein
geschnittene Petersilie untermischen.
 In der Zwischenzeit die Schaelrippchen in siedendem Salzwasser
aufsetzen und koecheln lassen, bis sie gar - oder mindestens gut
durchgewaermt - sind.
 Die Schaelrippchen schneiden und mit den sauren Kartoffelraedle
anrichten.
 [1] Hier kann man auch sehr gut Saucenreste oder Weinreste "einbauen".
Die Mehlschwitze mehr oder weniger kraeftig roesten, je nach Geschmack.
 [2] sowohl die Menge Essig wie auch die Menge Rotwein nach Geschmack
anpassen.
 
:Quelle         : Kochfreunde-Rezeptsuche (http://kochfreunde.ruhr-uni-bochum.de)
MMMMM
 
Legende:
 bn: Bd.
 tb: EL

© Lothar Schäfer, Dellenburg 11, 44869 Bochum