Übersicht: Rezeptsuche | Rezepte | Rezept-Links | Rezeptprogramm | Impressum
Kochfreunde » Suche » Einfache Suche » Zurück zu den Suchergebnissen

REZEPTANZEIGE

Saure Gurken nach Spreewald-Art

MMMMM----------MEAL-MASTER Format (B&S REZEPT-WEB 1.0)
 
     Title: Saure Gurken nach Spreewald-Art
Categories: Grundlagen, Informationen
     Yield: 1 Rezept
 
      3 kg Nostrano-Gurken
      4 tb Salz
      1 sm Meerrettich
      6    Frische Dillzweige
      1 ts Getrockneten Estragon
    300 g  Geschälte Perlzwiebeln
      3 tb Pfefferkörner
      4    Lorbeerblätter
   1000 ml Weinessig
    500 ml Wasser
      1 tb Zucker
 
MMMMM------------------------Allen------------------------------------
           Weinblätter
 
Saure-Gurken-Zeit  Meerrettich verleiht den Spreewaldgurken ihren
pikanten Geschmack.
Diese ostdeutsche Spezialität lässt sich mühelos selber
herstellen.
 Die Spreewaldgurken: Diese Spezialität kommt aus der
gleichnamigen Gegend südöstlich von Berlin. Dieser Landstrich
ist durchzogen von vielen schmalen Wasserläufen, der Boden
fruchtbar. Seit Jahrhunderten werden hier Gurken angebaut. Noch heute
hütet jede Familie ihr Geheimrezept für Spreewaldgurken.
Deutsche Auswanderer machten sie in aller Welt bekannt, und seit etwa
100 Jahren werden sie auch industriell hergestellt. Wer Lust und Zeit
hat, kann selber welche einlegen. Am besten eignen sich dicke, kurze
Nostranogurken; Salatgurken sind zu wässrig. Eine weitere Zutat,
die diesem Leckerbissen den typischen Geschmack verleiht, ist der
Meerrettich.
 Zubereitung  Die Gurken waschen, abtrocknen und ungeschält in
einen hohen Steinguttopf legen. mit Salz bestreuen und über Nacht
zugedeckt stehen lassen.
 Am nächsten Tag die Gurken aus dem Topf nehmen und abtrocknen.
Den Meerrettich in feine Scheiben schneiden. Die Gurken abwechselnd mit
dem Meerrettich, den Zwiebelchen, dem feingehackten Dill, Estragon und
den anderen Gewürzen in den Topf schichten. Essig und Wasser
aufkochen und darüber gießen. Den Topf abdecken und
kühl stellen.
Nach zehn Tagen den Sud vorsichtig aus dem Topf abgießen, erneut
aufkochen und wieder dazuschütten.
 Zehn Tage später denselben Vorgang wiederholen. Nach zwanzig
Tagen den Topf mit Zellophanfolie verschließen und gekühlt
aufbewahren.
 Die Spreewaldgurken schmecken besonders gut im Wurstsalat, geschmort
als Gemüsebeilage oder einfach so aus der Hand.
:Stichworte     : Aufbau, Eingelegt, Gurke
 
:Quelle         : Kochfreunde-Rezeptsuche (http://kochfreunde.ruhr-uni-bochum.de)
MMMMM
 
Legende:
 tb: EL
 sm: klein
 ts: TL

© Lothar Schäfer, Dellenburg 11, 44869 Bochum