Übersicht: Rezeptsuche | Rezepte | Rezept-Links | Rezeptprogramm | Impressum
Kochfreunde » Suche » Einfache Suche » Zurück zu den Suchergebnissen

REZEPTANZEIGE

Rillettes

===============REZKONV Format (B&S REZEPT-WEB 1.1)
 
     Titel: Rillettes
Kategorien: Pastete, Weihnachten
     Menge: 1 Keine Angabe
 
    500    Gramm  geräucherte Gänsebrust,
    750    Gramm  frischer grüner Speck,
      1           Zwiebel,
      3           Knoblauchzehen,
    500    Gramm  Schweinehack,
      2     Essl. Meersalz,
    1/2           Lorbeerblatt,
      1    Prise  getrockneter Thymian
      1    Prise  getrockneter Salbei
      1    Prise  getrockneter Majoran
      1    Prise  getrockneter Beifuss,
      1           Gewürznelke,
                  frisch gemahlener, weißer 
                  -- Pfeffer,
                  geriebene Muskatnuss,
      5     Essl. Gänse- oder 
                  -- Schweineschm
 
===============================Que====================================
 
Die Gänsebrust in nicht zu kleine, etwa 3 cm große Stücke schneiden.
Den Speck in Streifen teilen und zusammen mit der geschälten Zwiebel
und den geschälten Knoblauchzehen durch die grobe Scheibe des
Fleischwolfes drehen. Mit dem Schweinehack und den Gänsebrustwürfeln in
eine Schüssel geben. Das Salz mit allen Gewürzen in einem Mörser zu
einem glatten Pulver zerdrücken, über die Fleischmischung verteilen und
sorgfältig untermischen. 2 EL Schmalz in einem großen Schmortopf zum
Schmelzen bringen, jedoch nicht erhitzen. Sobald es am Topfboden
zerflossen ist, die gewürzte Fleischmischung hineingeben und unter
Rühren bei sanfter Hitze so lange garen, bis das Fleisch im Fett kocht;
es soll dabei nicht bräunen. Bei kleinster Stufe unter gelegentlichem
Umrühren etwa 3 Stunden garen lassen, bis das Fett wieder klar ist.
Dann in kleines Steingut-, Porzellan- oder Metalltöpfchen füllen, wobei
Steingut- und Porzellan-Geschirr vorher im Backofen erwärmt werden
sollte, damit es nicht springt. Sobald die Oberflächen fest ge worden
sind, das übrige Schmalz bei sanfter Hitze verflüssigen und die
Oberflächen damit begießen, um die Haltbarkeit zu sichern. Nach dem
völligen Erkalten mit Alufolie abdecken.
 
:Quelle         : Kochfreunde-Rezeptsuche (http://kochfreunde.ruhr-uni-bochum.de)
=====

© Lothar Schäfer, Dellenburg 11, 44869 Bochum