Übersicht: Rezeptsuche | Rezepte | Rezept-Links | Rezeptprogramm | Impressum
Kochfreunde » Suche » Einfache Suche » Zurück zu den Suchergebnissen

REZEPTANZEIGE

Rhabarberkompott

===============REZKONV Format (B&S REZEPT-WEB 1.1)
 
     Titel: Rhabarberkompott
Kategorien: Dessert, Rhabarber, Schlesien
     Menge: 4-6 Portionen
 
      1     Kilo  Rhabarberstangen
    300    Gramm  Zucker
      3     Essl. Vanillezucker
      1     Pack. Zitronen-Götterspeise, 
                  -- ersatzweise 2-3 EL
                  -- Speisestärke und die 
                  -- abgeriebene Schale einer
                  -- naturreinen Zitrone
 
===============================Que====================================
 
Rhabarber ist zwar streng genommen eine Gemüsesorte, zubereitet wird er
aber wie Obst. Schon vor 4.000 Jahren wurde er in China als Heilpflanze
angebaut. Seine Heimat sind Tibet und die Mongolei.
Schon den Römern war die "Wurzel der Barbaren", lateinisch
"reubarbarum", als Zier- und Arzneipflanze bekannt. Die kulinarischen
Verwendungsmöglichkeiten dieses angenehm säuerlichen Frühlingsboten für
Kompott, Marmelade, Geleefrüchte und als Blechkuchenbelag wurden dann
im 18. Jahrhundert entdeckt.
 Den Rhabarber waschen und in kleine Stücke schneiden. Mit 150 ml
Wasser, Zucker und Vanillezucker aufsetzen, zum Kochen bringen und auf
kleiner Flamme köcheln lassen, bis der Rhabarber weich ist. Die
Zitronen-Götterspeise mit einer halben Tasse kaltem Wasser anrühren,
dazugeben und kurz aufkochen lassen. Das Kompott kann auch mit 2-3 EL
Speisestärke, die man ebenfalls in kaltem Wasser anrührt, gebunden
werden. Dann sollte aber noch etwas abgeriebene Zitronenschale zum
Kompott gegeben werden.
 TIPP:  - Rhabarberstiele sollten knackig-fest und unbeschädigt sein.
Er bleibt selbst im Kühlschrank nur wenige Tage frisch. Als
Saisongemüse kann er im Frühjahr jedoch jederzeit gekauft werden.
 - Sehr faserige Stangen halbieren und die Fasern mit einem kleinen
scharfen Messer abziehen.
 - Rhabarber ist ein idealer Begleiter für süsse (!) Äpfel und für die
ebenfalls säuerlichen Erdbeeren. Er lässt sich mit Vanille, Zimt,
Ingwer und Zitrone verfeinern. Nahezu unbekannt ist seine Verwendung
als würzige, erfrischende Beilage zu Fleisch und Fisch.
 
:Quelle         : Kochfreunde-Rezeptsuche (http://kochfreunde.ruhr-uni-bochum.de)
=====

© Lothar Schäfer, Dellenburg 11, 44869 Bochum