Übersicht: Rezeptsuche | Rezepte | Rezept-Links | Rezeptprogramm | Impressum
Kochfreunde » Suche » Einfache Suche » Zurück zu den Suchergebnissen

REZEPTANZEIGE

Osso Buco Milanese

===============REZKONV Format (B&S REZEPT-WEB 1.1)
 
     Titel: Osso Buco Milanese
Kategorien: Fleischgerichte, P4
     Menge: 4 Personen
 
      4   Scheib. Kalbshaxen (4-5 cm dick)
      1     Essl. Butter
      2     Essl. Mehl
      2       dl  Weißwein
      1           fein gehackte Zwiebel
      1           fein gehackte Karotte
      1           fein gehackte Sellerieknolle
      2           fein gehackte Knoblauchzehen
      1     groß. Büschel glattblättrige 
                  -- Petersilie
      1     Teel. in feinste Streifen geschn. 
                  -- Zitronenschale
    400    Gramm  geschälte Tomaten (Pelati) 
                  -- oder - besser - gehackte
                  Tomaten
 
===============================Que====================================
 
Einen genügend großen Bratentopf ausbuttern. Die Kalbshaxenscheiben in
Mehl wenden und nebeneinander in den Bräter legen. Kalt aufsetzen!
Beidseitig goldbraun anbraten. Kalbshaxen herausnehmen und warm
stellen.
 Zwiebel, Karotte, Sellerie, Tomaten und die Hälfte des Knoblauchs in
dem Bratensatz anziehen lassen, mit Wein ablöschen. mit Salz und
Pfeffer würzen.
 Die Kalbshaxenscheiben in den Topf zurückgeben. Leicht salzen und
pfeffern, zudecken und 1-2 Stunden schmoren. Das Fleisch ist o. k. wenn
man mit einem spitzen Messer leicht zwischen Knochen und Fleisch fahren
kann.
 Wichtig: Die fein gewiegte Petersilie, den Rest des fein gehackten
Knoblauchs und die in feinste Streifen geschnittene Zitronen (vorher
nur die oberste Schicht abschälen) 5 Min. vor Ende der Schmorzeit über
die Kalbshaxen verteilen. Das ist die "Cremolata" und gibt dem Ganzen
einen entscheidenden Pfiff.
 Übrigens: Das Mark aus den Knochen ist ein bisschen fett - zusammen
mit der Cremolata schmeckt es aber sündhaft gut.
 Als Beilage nehme ich Risotto Milanese ohne Safran (Rezept folgt).
 Als Wein empfehle ich einen kräftigen italienischen Rotwein (Chianti,
Barbera).
 
:Quelle         : Kochfreunde-Rezeptsuche (http://kochfreunde.ruhr-uni-bochum.de)
=====

© Lothar Schäfer, Dellenburg 11, 44869 Bochum