Übersicht: Rezeptsuche | Rezepte | Rezept-Links | Rezeptprogramm | Impressum
Kochfreunde » Suche » Einfache Suche » Zurück zu den Suchergebnissen

REZEPTANZEIGE

Meerrettich

===============REZKONV Format (B&S REZEPT-WEB 1.1)
 
     Titel: Meerrettich
Kategorien: Information, Meerrettich
     Menge: 1 Keine Angabe
 
===============================Que====================================
 
Meerrettich hat mit dem Meer nichts zu tun. Auf englisch heißt er
horse-radish, also Pferderettich; auch sein deutscher Name stammt vom
Pferd ab, denn der Mährenrettich diente früher als Pferdefutter.
 Meerrettich wächst am besten an sonniger Lage in leichtem, sandigem
Boden. Zur Vermehrung wird eine Seitenwurzel abgeschnitten und
eingepflanzt. Wo sich die zählebige Pflanze einmal angesiedelt hat, ist
sie kaum mehr auszurotten, sie wächst verwildert - als Unkraut. Wenn
die großen, grünen Blätter ganz jung sind, ergeben sie einen rassigen
Salat - in der Regel werden jedoch nur die langen Pfeilwurzeln des
Meerrettichs gegessen. Am einfachsten ist es, eine Seitenwurzel
auszugraben und abzuschneiden. Da das stärkste Aroma in den Außenwänden
sitzt, sollte man nach dem Abwaschen der Erde nur eine möglichst dünne
Schicht und die verfärbten Stellen abschälen. Das weißliche
Wurzelfleisch wird dann geraffelt und möglichst schnell angerührt,
damit es nicht braun anläuft. Die Meerrettichwurzel enthält eine
beißende Schärfe, die beim Raffeln hervortritt, die Schleimhäute reizt
und Tränen in die Augen treibt. Bei uns wird zur Milderung meist
Schlagrahm beigemischt, in unseren Nachbarländern dienen auch
Mayonnaise, Doppel rahmkäse, Butter, gekochtes Eigelb, saures Apfelmus
und in Milch eingelegtes Weißbrot zur Entschärfung. Die Wurzel passt
gut zu fetten und schwer verdaulichen Speisen, besonders auch zu kaltem
Fleisch, Fisch und Eiern. Da Hitze die Aromaentfaltung beeinträchtigt,
darf Meerrettich nie gekocht werden.
Im Oktober oder November, bevor der Boden gefriert, wird die Wurzel
ausgegraben und in feuchtem Sand eingelagert. Braucht man nun etwas
Meerrettich für eine Sauce, raffelt man am unteren Ende ein Stück weg
und steckt den Rest zurück in den Topf. Meerrettich enthält viel
Vitamin C und Mineralstoffe, er gilt in der Volksmedizin als
Fiebermittel. Da aber geriebener Meerrettich rasch an Wert verliert,
sollte immer nur die benötigte Portion geraffelt werden. Menschen mit
Magengeschwüren sollten die Wurzel meiden.
 
:Quelle         : Kochfreunde-Rezeptsuche (http://kochfreunde.ruhr-uni-bochum.de)
=====

© Lothar Schäfer, Dellenburg 11, 44869 Bochum