Übersicht: Rezeptsuche | Rezepte | Rezept-Links | Rezeptprogramm | Impressum
Kochfreunde » Suche » Einfache Suche » Zurück zu den Suchergebnissen

REZEPTANZEIGE

Lammcarré in Senfsauce

===============REZKONV Format (B&S REZEPT-WEB 1.1)
 
     Titel: Lammcarré in Senfsauce
Kategorien: Fleisch, Kartoffel, Lamm, Tomate
     Menge: 1 Rezept
 
=====================FÜR 3-4 TRAUMS===================================
      1           Lammkarré
      1     Essl. Olivenöl
    1/2     Essl. Butter
    1/2     Glas  Rotwein
      1    Tasse  Lamm- oder Fleischfond
      1           Knobizehe
      1           Bouquet Garni
                  Frische Thymianblätter
                  Frische Rosmarinblätter
      1     Essl. Dijonsenf
      1     Essl. Frische Semmelbrösel 
                  -- selbstgemacht
    500    Gramm  Cocktailtomaten
      2    Zehen  Knobi
    500    Gramm  Kleine neue Kartoffeln
 
===============================Que====================================
 
 Das Karree beim Metzger des Vertrauens oder beim Feinkostladen
"französisch zugeschnitten" bestellen: Alles überschüssige Fett ist weg
geschnitten und die Knochen sind freigelegt, es ragen so um die sechs
Rippen in die Höhe. Einfach geschrieben besteht so ein Karree
zusammengewachsen aus mehreren uns eher bekannten Koteletts. Bei Tisch
wird der Braten dann schön Rippchen für Rippchen aufgeschnitten, gegart
wird es aber am Stück, dann bleibts schön saftig. Dazu gibt's
Kartoffel-Tomaten-Geschmurgel ausm Ofen.
 Zunächst mal die Kartoffeln abschrubben - wir wollen die Schale mit
essen - in Salzwasser aufsetzen und weich kochen. Den Messer-Trick
anwenden, um festzustellen ob sie fertig durchgegart sind: Mit einen
scharfen Messer in die dickste Kartoffel pieksen und wenn es sich innen
nicht mehr hart anfühlt, sind sie durch. Natürlich möglichst
gleichgroße Kartoffeln raussuchen, damit die alle ähnlich lange
brauchen. Abgießen und zur Seite stellen damit sie etwas auskühlen- und
dampfen können.
 Das Karree ringsrum mit Salz und Pfeffer einreiben und den Ofen schon
mal auf 190 Grad Oberunterhitze vorheizen. In einer Pfanne Olivenöl
erhitzen und dann die Butter dazugeben. Das Lamm zuerst mit auf
fleischigen Seite anbraten. Auf großer Hitze von allen Seiten goldbraun
anbrutzeln, man kann es dabei ganz gut an den Knochen festhalten. Dann
beiseite stellen. Dann den Rotwein in die heiße Pfanne kippen und mit
einem Holzlöffel schön alle Röststoffe ablösen, das ist Geschmack pur.
Bei mittlerer Hitze auf die Hälfte der Flüssigkeit reduzieren und dann
den Fond, die zerdrückte Knoblauchzehe und Bouquet garni* dazugeben.
Die Sauce solange weiter köcheln, bis sie leicht sämig ist und die
Rückseite eines Löffels überziehen kann. Dann durch ein feines
Küchensieb streichen und parken.
 Weiter mit dem Gemüse: Die Kartoffeln per Hand oder Gabel in
unregelmäßige Stücke aufbrechen und auf einem Backblech verteilen.
Die Tomaten mit einer Gabel einige Male einpieksen und ebenfalls
zwischen den Kartoffeln verteilen. Den Knoblauch hacken darüber
streuen. Noch einen kräftigen Schuss Olivenöl drauf, salzpfeffern, und
ab in den Ofen.
 Das Lamm auf der fleischigen oder auch "fetten" Seite mit Thymian- und
Rosmarinblättern bestreuen (ein paar für die Sauce aufheben!), mit dem
Dijonsenf eincremen und mit den Semmelbröseln bedecken. Die können wir
einfach herstellen, indem wir eine alte, harte Semmel oder Baguette
über die Ikeareibe reiben. Auf dem bereits brutzelnden Blech mit dem
Gemüse in der Mitte eine Fläche freischaufeln, das Lamm mit
Senfbröselseite nach oben drauflegen und für 17 Minuten ins Rohr.
Anschließend das Karree in Alufolie eingepackt zehn Minuten ruhen
lassen, damit sich die Säfte im Fleisch wieder verteilen. Das Gemüse im
Ofen lassen, inzwischen haben die Tomaten etwas Flüssigkeit verloren,
die vermischt sich mit dem Knoblauch zu einem herrlich süß-würzigen
Geschmack.
 Währenddessen die Sauce noch mal aufkochen, mit den restlichen
Kräutern würzen und einen knappen EL Butter einrühren, oder montieren,
wie der Fachmann sagt. Das Lamm alle zwei Rippen in einzelne Doppel-
Koteletts zerlegen, es müsste jetzt innen herrlich rosa und saftig
sein. Den Fleischsaft in der Alufoie selbstverständlich noch in die
Sauce. Mit dem Gemüse zusammen anrichten, Sauce nebendran, guten
Rotwein ins Glas - Bon appétit.
 *Ein Bouquet garni ist ein zusammengebundenes Kräutersträußchen und
besteht in der Regel aus Thymian, Rosmarin, Persilienstängeln, Majoran,
Estragon, Lorbeer. Gibts fertig zu kaufen, kann man sich aber auch
selbst basteln, ABER: frische Kräuter nehmen.
 
:Quelle         : Kochfreunde-Rezeptsuche (http://kochfreunde.ruhr-uni-bochum.de)
=====

© Lothar Schäfer, Dellenburg 11, 44869 Bochum