Übersicht: Rezeptsuche | Rezepte | Rezept-Links | Rezeptprogramm | Impressum
Kochfreunde » Suche » Einfache Suche » Zurück zu den Suchergebnissen

REZEPTANZEIGE

Kleine Kräuterkunde (Info)

1 Text

Zutaten

  • 1 Info

_Bärlauch (Allium ursinum)_ Wo wächst er? - schattige, kalkhaltige, humose, nährstoffreichee, lockere, feuchte Böden - in Laubmisch- und Buchenwäldern mit hohem Grundwasserstand - meist in ausgedehnten Beständen Konservierung - in einer Plastiktüte im Kühlschrank - einfrieren - in Olivenöl Geschmack frisch, aromatisch-knoblauchartig Verwendung in Quark, Käsecreme, Mayonaisen, Essigen, als Pesto, in Salaten oder gekocht als Suppe Wirkung - entzündungshemmend - vorteilhaft bei Gefäßerkrankungen und Leberleiden - entschlackend _Basilikum (Basilikum Ocimum basilicum)_ Wo wächst er? - auf nährstoftreichen, sandig-humosen Lehmboden - sonnige Lagen - Aussaat ab Mitte April im Gewächshaus oder Frühbeetkasten Konservierung - einfrieren - in Öl oder Essig einlegen Geschmack kräftig würzig und warm Verwendung zu Gemüsesuppen, Quarkspeisen, Schweine-, Hammel- und Kalbfleisch, Auberginen, Bohnen, Erbsen, Kohl, Mais, Tomaten, zudem auf Pizza Wirkung krampflösend, verdauungsfördernd, blähungstreibend _Bohnenkraut (Satureja hortensis)_ Wo wächst es? - auf lockere, humosen Böden - in sonniger, warmer Lage - Aussaat ab Anfang April Konservierung - getrocknet (Kraut nach dem Trocknen vom Stängel entfernen) - in Öl eingelegt - eingefroren Geschmack kräftig würzig, herzhaft pfeffrig Verwendung in Öl eingelegt als Salatöl. Ansonsten zu Rot- und Weißkohl, Tomaten, Gurken, Kürbis, Pilzgerichten, Bratkartoffeln, Kartoffelsalat, Bohnen, Linsen, Erbsen, Aufläufen, Ragout, Sauerkraut, Fisch, zu Hasenbraten, Hammelfleisch oder in Fleischsalaten Wirkung fördert die Bildung von Magensaft, blähungstreibend, antiseptisch, auswurffördernd _Dill (Anethum graveolens)_ Wo wächst er? - auf schwerem, lockerem und kalkhaltigem Boden - in sonnigen bis halbschattigen Lagen - bei guter Feuchtigkeit - Aussaat ab Mitte April Konservierung - trocknen - einfrieren - in Öl oder Essig einlegen Geschmack kräftig würzig und erfrischend Verwendung - zu Dillsuppen, Tomaten, Rohkost, Gurken, Fisch, Fischsuppen, Hackfleisch, Hammelfleisch, Schmorgerichten, Quarkspeisen, Eiern, Kräuterbutter und auf Brot - blühende Dolde und reife Samen zum Einlegen von Gurken Wirkung - blähungstreibend und entspannend auf Magen und Darm - appetitanregend und verdauungsfördernd _Estragon (Artemisia dracunculus)_ Wo wächst er? - auf lockerem, nährstoffreichem, feuchtem Boden - in warmen, windgeschützten Lagen - Aussaat ab Mitte März im Gewächshaus, Frühbeetkasten oder auf der Fensterbank Konservierung - durch Trocknen möglich - gut einfrierbar - Aromauebertragung in Öl Geschmack würzig anisartig, aromatisch-erfrischend Verwendung - starke Würzkraft, sollte daher sparsam verwendet werden - zum Würzen von Soßen, Mayonnaisen, Rohkostsalaten, Möhren, Reis, Spargel, Graupeneintopf, Kräutersuppen, Hammel, Kalb, Geflügel, Wild und Sauerbraten - zum Einlegen von Gurken und Senfherstellung Wirkung - fördernd auf die Magensaftbildung - appetitanregend _Fenchel (Föniculum vulgare)_ Wo wächst er? - auf warmen, feuchten, gut durchlässigen und kalkhaltigen Böden - Aussaat ab Mitte April ausgesät Konservierung - durch langsames Trocknen Geschmack - aromatischen, etwas bitter und leicht süßlich, anisartig Verwendung - zu Salaten, Gurken, Kräutertunken und zum Garnieren - halbreife Samen zum Einlegen von Gurken und bei der Herstellung von Sauerkraut - reifen Samen für Hühner- und Fleischbrühen Wirkung - ätherische Öle aus den Früchten wirken schleimlösend, auswurffördernd, krampflösend, blähungstreibend und antibakteriell - Fencheltee lindert bei Säuglingen und Kleinkindern Magen-Darm-Krämpfe und Blähungen _Kümmel (Curum cavi)_ Wo wächst er? - wächst in rauhen Lagen (anspruchslos) - am besten auf tiefgründigen, nährstoffreichen und kalkhaltigen Böden - verträgt Halbschatten - Aussaat ab Ende März Konservierung - im Schatten trocknen Geschmack süßlich, derb-würzig Verwendung - zermahlen mit der stärksten Würzkraft - zu Brot, Sauerkraut, Kohlgemüse, Kartoffeln, Roten Rüben, Eintopf, Hammel- und Kaninchenfleisch, Wurst, Käse, Salaten, Suppen und Quark - zur Likörherstellung Wirkung - regt Magensaftsekretion an und fördert Verdauung - krampflösend und blähungswidrig _Majoran (Origanum majorana)_ Wo wächst er? - auf leichten, humosen Böden - in möglichst sonnigen und warmen Lagen - Aussaat ab Mitte März Konservierung - trocknen - einfrieren - in Öl eingelegt Geschmack herzhaft-aromatisch, leicht bitterlich Verwendung - starke Würzkraft - als Wurstgewürz, bei Soßen, Kartoffeln, Fleisch- und Pilzgerichten sowie bei Geflügel, Hülsenfrüchten und Fischsalaten - für vegetarische Brotaufstriche zusammen mit Äpfeln und Zwiebeln - beim Schmalzausbraten Wirkung schleimlösend, auswurffördernd, krampflösend, harntreibend, schweißtreibend, magenstärkend, nervenschmerzlindernd, antiseptisch _Oregano (Origanum vulgare)_ Wo wächst er? - anspruchslos - auf trockenen und nahrhaften Böden - sonnige und warme Standorte - Aussaat ab Mitte Februar Konservierung - durch Trocknen - einfrieren - einlegen in Öl Geschmack herb-aromatisch, holzig Verwendung - starke Würzkraft - auf Pizza - in Tomaten-, Bolognese-Saucen - zu Hülsenfrüchten, Kartoffeln, Tomatengerichten, Auberginen, Zucchetti, zu Pilzgerichten, Kalbfleisch, Geflügel, Fisch und Muscheln, zu fettem Hammel- und Schweinefleisch, bei Fleischfüllungen und Hackfleisch - als Wurstgewürz - für vegetarische Brotaufstriche zusammen mit Zwiebeln und Äpfeln Wirkung - auswurffördernd, krampflösend, appetitanregend, gallentreibend, verdauungsfördernd - ätherisches Öl wirkt Candida-Mykosen entgegen _Petersilie (Petroselium crispum)_ Wo wächst sie? - auf tiefgründigen, nahrhaften, nicht zu leichten Böden - in sonnigen Lagen, verträgt aber auch Halbschatten - Aussaat ab Anfang März Konservierung - gut einfrierbar - trocknen Geschmack frisch würzig, leicht bitter Verwendung - zum Würzen von Suppen, Soßen, Fleisch, Gemüse, Eintopf, Nudel- und Reisgerichten, Salaten, Kräuterbutter, Mayonnaisen, Quark- und Käsegerichten, Eiern, Aufläufen und Kartoffelgerichten - zum Garnieren - Blätter niemals mitkochen - Wurzel für Suppen Wirkung - harntreibend, krampflösend - uteruserregend (daher Vorsicht bei Schwangerschaften) _Pfefferminze (Mentha x piperita)_ Wo wächst sie? - an leichten, humusreichen, sonnigen und nicht zu trockenen Standorten, auch im Halbschatten - Aussaat ab Mitte März bis Ende Mai Konservierung - trocknen - einfrieren - Aromauebertragung durch Einlegen in Essig Geschmack aromatisch scharf Verwendung in der Küche - zu Rohkostsalaten, Suppen, Marinaden und Kräutersuppen - in der englischen Mintsosse, zu Hammelfleisch - besonders für Rohkost und Diät geeignet - Bestandteil des Gewürzessigs - für Tees Wirkung - krampflösend und schmerzlindernd - regt die Galle an, belebt den Herzmuskel, beruhigt das Gehirn - entzündungswidrig und kühlend _Rosmarin (Rosmarinus officinalis)_ Wo wächst er? - an sonnigen, nicht zu feuchten Standorten - auf kalkhaltigen, nahrhaften und lehmigen Sandböden - Aussaat ab Mitte März Konservierung - trocknen - einfrieren - eingelegt in Öl oder Essig Geschmack würzige, leicht bitterlich Verwendung - starke Würzkraft - bei Fleisch- und Wildgerichten, zur Wurstherstellung, zu Suppen, Soßen, Eintopf, Pilz- und Kartoffelgerichten, Eierspeisen, Salaten, Käse und Quark Wirkung - anregend auf den Kreislauf, fördert die Durchblutung - regt die Magen- und Gallentätigkeit - antiseptisch, menstruationsfördernd und harntreibend - Duft regt das Gehirn an und fördert die Konzentrationsfähigkeit _Salbei (Salvia officinalis)_ Wo wächst er? - an sonnigen Standorten - auf leichten, nicht zu nassen Böden - Aussaat ab Anfang März Konservierung - trocknen - eingelegt in Öl - einfrieren Wichtig: Ernten Sie Salbei möglichst an sonnigen Tagen und am späten Nachmittag, denn dann ist sein Gehalt an ätherischen Ölen am höchsten.

Geschmack - bitter-aromatischer leicht zusammenziehender Geschmack Verwendung in der Küche - starke Würzkraft - frisches oder getrocknetes Kraut zu Fleischgerichten wie Lamm, Hammel, Kalb, Wild, Schwein, Kaninchen, Hackfleisch und Geflügel - zu allen Innereien wie Herz, Leber und Nieren, zu Fisch und Fischsalaten - als Fleischbeize, zum Einlegen von Gurken, zu Kräuterquark und Kräuterbutter, zu sauren Suppen, Rahmkäse und Tomatensalat - zu Pasten und Pizzen Wirkung - antiseptisch, entzündungswidrig, adstringierend, schweißhemmend, milchhemmend, schmerzlindernd, krampflösend (während der Schwangerschaft und Stillzeit meiden) _Schnittlauch (Allium schönoprasum)_ Wo wächst er? - auf kalkhaltigen, humosen und feuchten Lehmböden - in sonniger bis halbschattiger Lage - Aussaat Februar/März Konservierung - durch Einfrieren Geschmack typischer Lauchgeschmack, milder und frischer als Zwiebeln Verwendung - feingeschnitten als Brotbelag sowie zu Quark und Rührei - zu allen Salatsossen, Gemüsegerichten, Eierspeisen, in Rahmsossen, zu Fleisch und Fisch, zu Eintopf, Wurst- und Kartoffelgerichten, zu Tomatengerichten Wirkung - wie andere Laucharten schleimlösend, antibakteriell, harntreibend - positive Wirkung auf die Blutgefäße _Thymian (Thymus vulgaris)_ Wo wächst er? - an trockenen, warmen Standorten - in sonniger Lage - auf steinigen, kalkhaltigen Böden - Aussaat von Mitte April bis Mitte August Konservierung - trocknen - einfrieren - einlegen in Essig Geschmack aromatisch, herb-bitterlich Verwendung - kann mitgekocht und mitgebraten werden - starke Würzkraft - zu Kartoffelgerichten, Tomaten, Kürbis, Auberginen, Paprika, Hülsenfrüchten, zu Blatt-, Gurken-, Tomaten- und Selleriesalaten, zu Frikadellen, Fleisch, Fisch, Wild und Geflügel sowie zum Würzen von Blut- und Leberwurst, zur Füllung von Leberknödeln und Pasteten, mit Melisse und Estragon zusammen für Kräuteressig, aber auch für Braten-, Kräuter- und Wildsossen, zum Würzen von Pizzen - zur Herstellung von Kräuterbutter oder Likören Wirkung - appetitanregend, verdauungsfördernd, krampflösend, beruhigend - bakterienhemmend, auswurffördernd, hustenreizlindernd - verdauungsfördernd, desinfizierend auf Ausscheidungsorgane, menstruationsregulierend _Zitronenmelisse (Melissa officinalis)_ Wo wächst sie? - auf lockeren, gedüngten, humosen und sandigen Lehmböden - in sonnigen, nicht zu trockenen und vor Wind geschützten Lagen - Aussaat von Mitte bis Ende April oder von Anfang August bis Mitte September Konservierung - bedingt getrocknet - einfrieren Geschmack frisches zitroniges Aroma Verwendung - in grünen Salaten, zu Kräutersuppen und Soßen, Obstsuppen, Hülsenfrüchten, zu eingelegten Gurken, Kräuteressig, Kräuterbutter, Mayonnaisen und Quark - zu Bowle und Kräuterlikör - zu Wild- und Pilzgerichten, gebratenem und gekochtem Fisch (in der Küche wird Zitronenmelisse immer frisch verwandt, darf aber nicht mitgekocht werden) Wirkung - verdauungsfördernd, blähungswidrig, beruhigend - schlaffördernd, krampflösend, schmerzlindernd - bakterienhemmend

Stichworte: Gewürze, Info, Information, Kräuter
*

:Quelle : Kochfreunde-Rezeptsuche (http://kochfreunde.ruhr-uni-bochum.de)

© Lothar Schäfer, Dellenburg 11, 44869 Bochum