Übersicht: Rezeptsuche | Rezepte | Rezept-Links | Rezeptprogramm | Impressum
Kochfreunde » Suche » Einfache Suche » Zurück zu den Suchergebnissen

REZEPTANZEIGE

Kabeljaufilet in Bierteig mit Fritten

===============REZKONV Format (B&S REZEPT-WEB 1.1)
 
     Titel: Kabeljaufilet in Bierteig mit Fritten
Kategorien: Bierteig, Fisch, Kabeljau, Kartoffel, P4, Pommes
     Menge: 4 Personen
 
================================Fis===================================
    600    Gramm  Kabeljaufilet
      2           Knoblauchzehen
                  Salz
      2     Essl. Weißwein oder Zitronensaft 
                  -- (evtl. mehr)
                  Öl zum Ausbacken
      3           Zitronenachtel
 
==========================Für den B===================================
      2           Eier
    100    Gramm  Mehl
                  Salz
                  Pfeffer
      6     Essl. Bier, ca.
 
===============================Que====================================
 
Das Kabeljaufilet muss dünn sein und wird zunächst in fünf bis sechs
Zentimeter lange Stücke geschnitten. Die Fischstücke werden gesalzen
und in eine mit Knoblauchscheiben ausgelegte Porzellanschüssel gelegt.
Der Fisch wird noch mit ein paar Knochlauchscheiben belegt und mit
Weißwein oder Zitronensaft benetzt. Man lässt den Fisch 20 bis 30
Minuten marinieren.
Zwischendurch wird ein Teig aus den Eiern, dem Mehl, Salz und Pfeffer
hergestellt. Der Teig wird mit dem Bier auf die richtige Konsistenz
gebracht: Er muss dickflüssiger sein als Pfannkuchenteig.
Der Fisch wird leicht getrocknet, in den Bierteig getaucht, und in
einer Pfanne mit viel heißem Öl auf beiden Seiten goldbraun gebacken,
so dass er außen schön knusprig ist. Anschließend wird er aus der
Pfanne genommen und auf einem Küchenpapier abgelegt, damit das Fett
aufgesaugt wird.
 Zum Anrichten: Über den Fisch träufelt sich jeder Zitrone nach
Geschmack. In so einem Fall wird die Zitrone in Stücke geschnitten und
von den Kernen befreit.
 Fritten mit Mayonnaise: Man nehme eine Kartoffel, wasche und schneide
sie. Idealmaß: Etwa einen Zentimeter dick und acht Zentimeter lang. Und
dann braucht man auch natürlich auch die richtige Kartoffelsorte: Am
besten eignen sich Desirée oder Bintje zur Pommes-Produktion.
Die Kartoffelstäbchen auf einem Küchentuch gut abtrocknen und das Öl
(am besten eignet sich Erdnussöl) auf 160 Grad erhitzen. Pommes rein,
bis sie goldgelb sind, abtropfen lassen und direkt vor dem Essen die
Pommes noch mal ins Öl tun, jetzt bei 180 bis 190 Grad, dann werden sie
schön goldbraun und knusprig. Kurz abtropfen lassen und mit Meersalz
bestreut servieren.
 
:Quelle         : Kochfreunde-Rezeptsuche (http://kochfreunde.ruhr-uni-bochum.de)
=====

© Lothar Schäfer, Dellenburg 11, 44869 Bochum