Übersicht: Rezeptsuche | Rezepte | Rezept-Links | Rezeptprogramm | Impressum
Kochfreunde » Suche » Einfache Suche » Zurück zu den Suchergebnissen

REZEPTANZEIGE

GULYAS (SPEZIALITAET DES HAUSES)

MMMMM----------MEAL-MASTER Format (B&S REZEPT-WEB 1.0)
 
     Title: GULYAS (SPEZIALITAET DES HAUSES)
Categories: Schmoren, Rind, Zwiebel, Tomate, Paprika
     Yield: 6 Portionen
 
      1 kg Rindfleisch
      1 kg Zwiebel
    150 g  Speiseöl
      1 lg Zehe Knoblauch
      2 tb Tomatenpüree
      1 tb Paprikapulver (scharf)
      1    (-2) Pfefferoni; ca.
           Salz
           Kümmel
           Majoran
           Bier
 
 Ich habe lange gezögert, dieses Rezept in die Sammlung
aufzunehmen, weil das Gulyas (ursprünglich eine Suppe aus Ungarn)
alle möglichen Varianten kennt und außerdem nicht als
besonders "feines" Gericht angesehen wird. Andererseits gehört es
zu meinen absoluten Favoriten und die oben angegebenen 6 Portionen
reichen oft nur für 4. Hier folgt unser Familienrezept:  Zu sagen
wäre noch, dass das Gulyas mit Weißbrot (am besten Semmeln
oder Brötchen) serviert werden soll, welches - gegen alle guten
Tischsitten - in das Gulyas eingebrockt wird, um den Saft aufzusaugen.
Auf keinen Fall sollte man den Geschmack des Gulyas mit Kartoffeln
zerstören.
 Schneiden Sie die Zwiebel mittelfein und rösten Sie diese dann in
dem sehr heißen Öl unter Umrühren, bis sie hellgelb
angelaufen sind. Dann kommt das Paprikapulver dazu, rühren Sie
noch einmal schnell durch und gießen Sie mit einer vollen
Kaffeetasse Wasser auf.
Der Herd wird jetzt klein gedreht (etwa 1/3 des Volleffektes) und
verbleibt so, bis das Gulyas fertig ist. Geben Sie jetzt das in gut
zwei Zentimeter große Würfel geschnittene Rindfleisch dazu
(das durchaus auch billigeres Fleisch sein kann, wie Waden- oder
Muskelfleisch), würzen Sie mit Salz nach Bedarf, dem (mit dem
Messer zerdrückten) Knoblauch, einer Messerspitze Majoran und
ebenso viel Kümmel. Mischen Sie jetzt auch das Tomatenpüree
hinein - und, wenn Sie das Gulyas scharf haben wollen, auch 1 - 2
Pfefferoni. Lassen Sie jetzt das Ganze im eigenen Saft eindünsten
(nicht ganz zudecken und alle fünf Minuten einmal
durchrühren), bis das Fleisch weich geworden ist. (Das kann eine
gute Stunde dauern, es kommt darauf an, welches Fleisch Sie verwenden.)
Gießen Sie jetzt mit Bier (Spezialität meines Vaters) oder
Wasser auf, sodass Saft und Fleisch gleich hoch stehen und lassen Sie
es noch zehn Minuten langsam weiterkochen.
 : Quelle  : aus dem Internet : Erfasst : 27.07.01 von Micha Eppendorf
:Stichworte     : Paprika, Rind, Schmoren, Tomate, Zwiebel
 
:Quelle         : Kochfreunde-Rezeptsuche (http://kochfreunde.ruhr-uni-bochum.de)
MMMMM
 
Legende:
 tb: EL
 lg: groß

© Lothar Schäfer, Dellenburg 11, 44869 Bochum