Übersicht: Rezeptsuche | Rezepte | Rezept-Links | Rezeptprogramm | Impressum
Kochfreunde » Suche » Einfache Suche » Zurück zu den Suchergebnissen

REZEPTANZEIGE

Arancini - Gefüllte Reisbällchen aus Sizilien

MMMMM----------MEAL-MASTER Format (B&S REZEPT-WEB 1.0)
 
     Title: Arancini - Gefüllte Reisbällchen aus Sizilien
Categories: Hauptspeise, Fleisch, Getreide, Europa
     Yield: 1 Rezept
 
MMMMM---------------------------Rei-----------------------------------
      1 kg italienischer Reis (Arborio)
   1.75 l  Wasser
      1 tb Salz
           Pfeffer
    100 g  Butter
           Safran
 
MMMMM-------------------------Füll------------------------------------
    1/4    Sellerie
      1 lg Karotte
      2    Porree
      6 tb Olivenöl
    500 g  Rinderhack oder eine  
           -Mischung aus Schwein u
           Rind oder Rind und  Geflügel
    500 g  frische Erbsen, enthülst
    500 g  (-1000) Tomatenpüree oder  
           -Tomatenmark
    500 g  Käse (z. B Mozzarella,  
           -Pecorino), gerieben oder
           in kleine Würfel  
           -geschnitten
 
MMMMM--------------------------Pana-----------------------------------
    150 g  Mehl, etwa, mit Wasser zu  
           -einer Creme geschlagen
    200 g  Paniermehl, etwa
           Biskin oder Kokosfett zum  
           -Frittieren
 
Info: * In Sizilien werden Arancini - frittierte, gefüllte
Reisbällchen - überall als Snack angeboten, ähnlich wie
bei uns Frikadellen oder Fritten. Jede Stadt, jede Region hat dabei
ihre eigene Art der Zubereitung und Gestaltung, die Reisbällchen
können rund sein, birnenförmig oder länglich.
* Ursprünglich waren Arancini kugelrund und goldgelb und hatten
das Aussehen von kleinen Orangen - daher der Name. Als Festtagsspeise
werden sie immer noch so zubereitet und mit Safran - dem teuersten
Gewürz - gefärbt. Garniert mit einem Lorbeerblatt sehen sie
dann einer Orange schon sehr ähnlich.
* Die Zubereitung ist aufwändig, deshalb lohnt sie sich nur
für eine größere Menge. Unsere Zutaten sind für
etwa 20 große, birnenförmige Arancini bzw. für 1 kg
Reis berechnet.
 Das geputzte Gemüse raspeln bzw. in feinen Streifen schneiden,
zusammen mit dem Olivenöl in einem offenen Topf bei starker Hitze
braten.
 Einen großen Topf für den Reis auf den Herd stellen, das
Wasser hineingeben und die Butter, salzen und pfeffern und zum Kochen
bringen.
 Füllung: Für Arancini aus Piazza Armerina. Die Füllung
kann auch ganz anders gestaltet sein - zum Beispiel mit frischen
Kräutern, anderen Gemüsen und Gewürzen und / oder
vegetarisch mit Käse und Spinat - aber Erbsen und Tomaten
gehören traditionell immer dazu.
 In den Gemüsetopf das Fleisch geben und bei kräftiger Hitze
anbraten, immer wieder umrühren, den Topf offen lassen.
Wenn das Fleisch gebraten ist, die Erbsen hinzufügen,
unterrühren und dann das Tomatenpüree dazugeben. Die Masse
bei starker Hitze einkochen lassen zu einem Mus, immer wieder
umrühren, damit sie nicht anbrennt.
 Wenn das Wasser im Reistopf kocht, den Reis hineingeben und so lange
umrühren, bis er sich das Wasser einverleibt hat. Bei Bedarf den
in heißem Wasser aufgelösten Safran hinzufügen. Danach
den Reis zugedeckt noch einmal 5 Minuten stehen lassen. Dann sollte er
die richtig Konsistenz haben: die Körner müssen noch zu
spüren, aber leicht zu zerdrücken sein, der Reis lässt
sich wie ein Teig auf den Tisch legen, ohne auseinander zu
fließen.
 Reis und Füllung abkühlen lassen und den Käse
zubereiten. Jetzt beginnt das Formen der Arancini.
 Aus der Reismasse eine Kugel kneten, diese dann wieder öffnen und
einen Esslöffel der Füllung auf den Reisteig legen sowie eine
Portion von dem Käse. Den Reis wieder zu einer Kugel
verschließen, zwischen den Handflächen hin- und herrollen
bis eine Birnenform entsteht und darauf achten, dass kein Gemüse
austritt. Die fertige Arancine abstellen.
 Mehl und Wasser in einem Topf zu einer leichten Creme verquirlen, in
diese Creme jede einzelne Arancine hineintunken, abstellen und
abtropfen lassen.
 Schließlich die noch feuchten Arancini in reichlich Paniermehl
wälzen und eventuell noch einmal nachformen.
 Die panierten Reisbällchen lassen sich im Kühlschrank ein
paar Tage aufbewahren, aber am besten frittiert man sie sofort 10
Minuten lang in heißem Fett.
:Stichworte     : Europa, Fleisch, Fritieren, Gefüllt, Getreide
:               : Hauptspeise, Italien, Reis, Rind
 
:Quelle         : Kochfreunde-Rezeptsuche (http://kochfreunde.ruhr-uni-bochum.de)
MMMMM
 
Legende:
 tb: EL
 lg: groß

© Lothar Schäfer, Dellenburg 11, 44869 Bochum