Übersicht: Rezeptsuche | Rezepte | Rezept-Links | Rezeptprogramm | Impressum
Kochfreunde » Suche » Einfache Suche » Zurück zu den Suchergebnissen

REZEPTANZEIGE

Gehacktes Kaninchen - goom oom gradtai sap

===============REZKONV Format (B&S REZEPT-WEB 1.1)
 
     Titel: Gehacktes Kaninchen - goom oom gradtai sap
Kategorien: Curry, Thailand
     Menge: 1 Rezept
 
    750       ml  Brühe, am besten aus den 
                  -- Kaninchenknochen
      1    Prise  Weißer Zucker
      2     Essl. Fermentierte; nahm pla raa 
                  -- oder einfache
                  - Fischsauce
      1     Bund  Chinesischer Brokkoli, in 2-
                  -- cm- Stücken
                  - oder
                  Große Hand voll 
                  -- Bittermelonenblä
                  Zuckererbsenschoten oder 
                  -- junger
                  Spinat
                  - oder
      2     groß. Hand voll Kürbisranken in 2-
                  - cm-Stücken
    250    Gramm  Gehacktes Kaninchen
 
================================PAS===================================
    750       ml  Hühnerbrühe oder Wasser
      1    Wenig  Palmzucker
      2     Essl. Tamarindenwasser
    100    Gramm  Gesalzener Fisch; in 
                  -- Scheiben
    250    Gramm  Wassermelonenmark; geschält 
                  -- und gehackt
      1    Wenig  Fischsauce; falls 
                  -- erforderlich
      1           Ei
 
================================PAS===================================
     10           Rote Vogelaugenchilis
      1     groß. Prise ; Salz
      5           Rote Schalotten; gehackt
      2           Knoblauchzehen; gehackt
      1     Teel. Garnelenpaste (gapi)
 
===============================Que====================================
 
 I N F O Dieses Curry stammt aus dem Norden Thailands und wird auf die
für Currys jener Region elementare Weise gekocht. Es ist ein sehr
freies Rezept, das viele Variationen zulässt: Man kann Fleisch,
Geflügel  oder Fisch gehackt oder in Scheiben geschnitten mit fast
jedem grünen oder Blattgemüse köcheln lassen - am besten solchen, die
leicht bitter oder zumindest prägnant schmecken (oom ist im Norden ein
ThaiWort für grünes Blatt).
 Forelle und dicker grüner Spargel oder Wachtel mit Rucola sind
verlockende Alternativen für den Koch aus dem Westen, während einem
Thai gehacktes Froschfleisch und "Betel"-Blätter oder Schwein mit
cha-om und zerkleinerten Bananenblüten eher zusagen würden. Nahm pla
raa ist die bevorzugte Fischwürze dieses Rezepts, aber normale
Fischsauce ist ein praktischer, weniger scharfer Ersatz.
 Das rosarote Fleisch der Thai-Wassermelone ist süßer als das ihres
europäischen Gegenstücks, aber sie hat relativ mehr holziges, leicht
bitteres weißes Mark. Da die Thai sehr genügsam sind, wird es nicht
weggeworfen, sondern in vielen Formen verwendet: kandiert als Dessert
oder geschält und in Scheiben geschnitten in unserem Curry.
Die kleine grüne Pepino oder eine unreife Honigmelone sind ein idealer
Ersatz für Wassermelonenmark.
 An dieses Curry kommt, was ungewöhnlich ist, zum Schluss ein Ei: Es
dickt das Curry an, und seine Reichhaltigkeit ist ein perfekter
Hintergrund für die saure Note des Currys.
 Zunächst die Paste zubereiten Brühe oder Wasser zum Kochen bringen und
mit Palmzucker und Tamarindenwasser abschmecken. Paste in der Brühe
auflösen, dann Fisch und Wassermelonenmark hinzufügen und köcheln
lassen, bis das Mark zart ist. Kosten und falls nötig mit Fischsauce
und Tamarindenwasser nachwürzen. Das Ei leicht verschlagen und in das
köchelnde Curry rühren. Abschmecken: Es sollte salzig, sauer und scharf
sein.
 Mit gegrilltem gepökelten Rindfleisch servieren.
 
:Quelle         : Kochfreunde-Rezeptsuche (http://kochfreunde.ruhr-uni-bochum.de)
=====

© Lothar Schäfer, Dellenburg 11, 44869 Bochum