Übersicht: Rezeptsuche | Rezepte | Rezept-Links | Rezeptprogramm | Impressum
Kochfreunde » Suche » Einfache Suche » Zurück zu den Suchergebnissen

REZEPTANZEIGE

Frühkartoffeln

Sehnsüchtig erwartet - ab Anfang Juni werden Frühkartoffeln geerntet. Sie sind eine Bereicherung der Frühjahrsküche, denn sie sind von feinem Geschmack. Kartoffeln sind das Grundnahrungsmittel der Deutschen schlechthin. In der Küche lassen sie sich vielfältig zubereiten: als Pell-, Blech-, Salz- oder Bratkartoffeln, mit Dipps, Lachs, mediterran mit frischen Kräutern oder pikant mit Käse. in Frühkartoffeln stecken neben viel Vitamin C zehn weitere Vitamine und 15 verschiedene Mineralstoffe, zum Beispiel Kalium, Phosphor, Magnesium und Eisen. Mit drei bis vier mittelgroßen Frühkartoffeln decken wir zwei Drittel unseres Vitamin-C-Tagesbedarfs und vollständig unseren täglichen Kaliumbedarf ab. Nicht umsonst gelten Kartoffeln als die "Fitmacher der Nation".

Übrigens dürfen Frühkartoffeln nur so bezeichnet werden, wenn sie vor dem 1. August geerntet werden. Alle anderen Kartoffeln heißen Speisekartoffeln. Zu den bekanntesten Frühkartoffelsorten gehören Arkula, Berber, Christa und Cilena. Sie werden nach der Reifezeit (Früh-, Sommer-, Spätkartoffel) und je nach Verwendung in unterschiedliche Kochtypen (mehlig, vorwiegend fest kochend und fest kochend) eingeteilt.

Inhaltsstoffe: Die guten Vitamine und Mineralstoffe sitzen direkt unter der Schale. Daher sind die neuen Kartoffeln besonders gesund. Die Schale erhält die Nährstoffe, schützt das Aroma und erhöht den Anteil an Ballaststoffen. Frühkartoffeln haben 15 Prozent weniger Stärke und damit einen niedrigeren Energiegehalt als Speisekartoffeln. Kartoffeln gehören regelmäßig auf jeden ausgewogenen Speiseplan. Sie beinhalten über 200 Inhaltsstoffe, bestehen zu 80 Prozent aus Wasser und haben nur einen Fettanteil von 0,1 Prozent.

Einkauf und Lagerung: Beim Einkauf ist auf ein unbeschädigtes Äußeres zu achten. Die Schale darf nicht runzelig sein und keine braunen oder grünen Stellen ausweisen. Frühkartoffeln sind nicht für die lange Lagerung geeignet. Länger als zwei Wochen sollte man sie nicht aufheben. Bis zum Verzehr werden sie wie Lagerkartoffeln auch an einem luftigen, dunkeln und kühlen Ort aufbewahren.

Zubereitung und Verwendung in der Küche: Zum Schälen sind Frühkartoffeln viel zu schade. Es reicht aus, sie unter kaltem Wasser mit einer Bürste abzuschrubben. Wenn man sie dann mit Schale zubereitet, behalten sie ihr Aroma und die wertvollen Inhaltsstoffe.

Frühkartoffeln werden am besten nur in wenig Wasser gedampft. Noch schonender ist es, sie mit einem Siebeinsatz zu dünsten. Auf keinen Fall sollten sie in sprudelndem Wasser gekocht werden.

So schmecken die Kartoffeln ganz besonders: o Salz- oder Pellkartoffeln vor dem Essen immer kurz ausdampfen lassen. Abschütten und noch mal zurück in den noch heißen Topf, bis auch die restliche Kochflüssigkeit verdampft ist.

o Zum Warmhalten von Kartoffeln ein Geschirrtuch zwischen Topf und Deckel legen. Das verhindert das Austrocknen.

o Ofenkartoffeln vor dem Backen mit etwas Olivenöl oder Speck einreiben. So platzen sie nicht auf und schmecken besser.

o Mit etwas Butter oder Öl kochen die Kartoffeln nicht über.

o Statt Mehl kann man mit Kartoffeln Soßen und Suppen binden. Am besten die Kartoffel mitkochen und dann pürieren.

Stichworte: Information, Kartoffel
*

:Quelle : Kochfreunde-Rezeptsuche (http://kochfreunde.ruhr-uni-bochum.de)

© Lothar Schäfer, Dellenburg 11, 44869 Bochum