Übersicht: Rezeptsuche | Rezepte | Rezept-Links | Rezeptprogramm | Impressum
Kochfreunde » Suche » Einfache Suche » Zurück zu den Suchergebnissen

REZEPTANZEIGE

Frittierte Kartoffeln mit Aioli

===============REZKONV Format (B&S REZEPT-WEB 1.1)
 
     Titel: Frittierte Kartoffeln mit Aioli
Kategorien: Aioli, Kartoffel, P4, Tapas
     Menge: 4 Personen
 
      4           Kartoffeln, jede in 8 
                  -- Stifte geschnitten
                  Pflanzenöl zum Frittieren
                  grobes Meersalz
 
============================Für die===================================
      1     groß. Eigelb, zimmerwarm
      1     Teel. Weißweinessig
      5     Essl. Olivenöl
      5     Essl. Sonnenblumenöl
      4           Knoblauchzehen, zerdrückt
 
===============================Que====================================
 
:Einleitung        : 
Aioli ist eine katalanische Spezialität. Früher zerstampfte man im 
Mörser Knoblauch in Salz und Olivenöl. Heute wird Aioli in der 
Küchenmaschine zubereitet; sie ähnelt jetzt eher einer Knoblauchmayonnaise.
:Zubereitung       : 
Für die Aioli Eigelb und Essig in die Küchenmaschine geben. Bei
laufender Maschine Olivenöl in Portionen von je 2 TL zugeben.
 Danach Sonnenblumenöl auf die gleiche Weise zugeben, bis die Aioli wie
eine dicke Mayonnaise aussieht. Ist sie zu dick, noch etwas Essig
zufügen. Knoblauch einrühren, nach Belieben salzen. Zugedeckt kühl
stellen.
 Öl im Topf so lange erhitzen, bis ein Brotwürfel darin in 1 Minute
goldbraun wird. Kartoffeln im Öl 7 Minuten schwach goldgelb frittieren.
 Kartoffeln aus dem Topf nehmen. Auf Küchenpapier abtropfen lassen.
Jetzt das Öl stärker erhitzen; ein Brotwürfel sollte darin in 30
Sekunden braun werden. Kartoffeln wieder in den Topf geben, in 2-3
Minuten goldbraun frittieren.
Auf Küchenpapier abtropfen lassen. Salzen. Heiß mit Aioli servieren.
 Tipp: Diese Aioli enthält zu gleichen Teilen Oliven- und
Sonnenblumenöl. Wer sie milder bevorzugt, mischt 3 Teile Sonnenblumenöl
mit 1 Teil Olivenöl. Eine Aioli aus reinem Olivenöl hat einen
wächsernen Glanz und einen kräftigen, leicht bitteren Geschmack.
 
:Quelle         : Kochfreunde-Rezeptsuche (http://kochfreunde.ruhr-uni-bochum.de)
=====

© Lothar Schäfer, Dellenburg 11, 44869 Bochum