Übersicht: Rezeptsuche | Rezepte | Rezept-Links | Rezeptprogramm | Impressum
Kochfreunde » Suche » Einfache Suche » Zurück zu den Suchergebnissen

REZEPTANZEIGE

Fränkischer Zwiebelkuchen

===============REZKONV Format (B&S REZEPT-WEB 1.1)
 
     Titel: Fränkischer Zwiebelkuchen
Kategorien: Herzhaft, Mehlspeise, ZER, Zwiebel
     Menge: 1 Keine Angabe
 
==============================Hefe====================================
    375    Gramm  Mehl
                  etwas Milch
                  ca. 15 g Hefe
     40           - 75 g Fett
      1           Ei
           Prise  Salz
 
================================Bel===================================
     30    Gramm  Butter
    1/2           - 3/4 kg Zwiebeln
     50           - 80 g Räucherspeck (nach 
                  -- Geschmack mehr)
      3           - 4 El. saurer Rahm (eher 
                  -- mehr)
      2           Eier
                  Salz
                  Kümmel
 
===============================Que====================================
 
  Aus den Teigzutaten einen mittelfesten Hefeteig herstellen (wie das
geht, steht in jedem halbwegs brauchbaren Kochbuch), ausrollen, auf ein
gefettetes oder bemehltes Backblech legen, Rand hochdrücken, nochmals
gehen lassen.
  Für den Belag die Zwiebeln schälen, in Ringe schneiden und in der
Butter und dem gewürfelten Speck dünsten, bis sie glasig bzw. lichtgelb
sind. Vom Herd nehmen, abkühlen lassen. Rahm, Eier, Salz und Kümmel gut
verschlagen, mit den abgekühlten Zwiebeln vermischen und gleichmässig
auf den Teig streichen.
  Bei 200 - 210°C ca. eine halbe Stunde (hat bei mir meistens länger
gedauert) backen, lauwarm schmeckt er am besten.
  Dazu natürlich ein Weisswein.
  Der Schwäbische Zwiebelkuchen unterscheidet sich von diesem dadurch,
daß Hefeteig von 250 g Mehl genommen wird, 1 kg Zwiebeln, 1/8 l Rahm
und 3 - 4 Eier, ausserdem wird er in einer Tortenform gebacken, die
aber sehr gross sein sollte, sonst wird der Kuchen sehr hoch und
braucht dementsprechen ewig (zu lang, wenn man hungrig ist). Im Rezept
behaupten sie jedenfalls auch bloss 30 - 40 Minuten.
 
:Quelle         : Kochfreunde-Rezeptsuche (http://kochfreunde.ruhr-uni-bochum.de)
=====

© Lothar Schäfer, Dellenburg 11, 44869 Bochum