Übersicht: Rezeptsuche | Rezepte | Rezept-Links | Rezeptprogramm | Impressum
Kochfreunde » Suche » Einfache Suche » Zurück zu den Suchergebnissen

REZEPTANZEIGE

Feigen einzumachen

===============REZKONV Format (B&S REZEPT-WEB 1.1)
 
     Titel: Feigen einzumachen
Kategorien: Aufbau, Eingemacht, Feige
     Menge: 1 Rezept
 
    500    Gramm  Frische Feigen, nicht zu 
                  -- reif
    375    Gramm  Zucker
 
=============================Erfass===================================
                  Renate Schnapka am 03.09.97
 
===============================Que====================================
 
Dieses Rezept stammt aus einem sehr alten Kochbuch, in dem teilweise
sehr alte Gewichte erwähnt werden. Sollte jemand diese Rezepte
nachkochen wollen, kann ich ihm nur ungefähre Hilfen anbieten. Aus
einer früher geposteten Info konnte ich entnehmen, dass 1 Mass =
1,07-1,2l; 1 Lot = ca. 15-17g; 1 Schoppen = vermutlich 1/2l (bei Wein
0,21) enthalten. Ganz allgemein meine ich bei der Mehrzahl der Rezepte
festgestellt zu haben, dass es auf ein wenig mehr oder weniger meist
nicht ankommt.
 Um wenigtens einen Teil der "Originalität" der Rezepte zu erhalten,
behalte ich die Schreibweise des Textes bei. (R. Schnapka) Nimm frische
Feigen, die noch nicht ganz reif sind. Sind die Feigen groß, so mache
in der Mitte einen Schnitt, sind sie aber klein, so lasse sie wie sie
sind. Lege die Feigen in eine porzellanene Schüssel, gieße so viel
siedendes Wasser darüber, dass es über die Feigen geht; alsdann lass
sie eine Weile zugedeckt stehen. Schütte das Wasser davon ab, diesse
wieder frisches daran, nimm die Feigenheraus und trockne jede mit einem
feinen Tuch ab. Hierauf nimm zu einem Pfund Feigen 3 Viertelpfund
Zucker; thü den Zucker in eine messingene Pfanne, gieße ein gutes Glas
voll Wasser hinzu, und lass ihn kochen, bis er einen Faden zieht. Lege
die Feigen hinein, und lass sie kochen, bis sie weich sind, doch nicht
so sehr, dass sie zerfallen.
Nimm sie dann mit einem silbernen Löffel heraus, und lass den Zucker
noch ein wenig einkochen. Wenn er abgekühlt ist, so gieße ihn über die
Feigen.
Wird der Saft in einigen Tagen wieder dünn, so kocht man ihn mit einem
Stück Zucker wieder dick. Wenn er kalt ist, thut man ihn wieder zu den
Feigen, und bindet das Glas zu.
 
:Quelle         : Kochfreunde-Rezeptsuche (http://kochfreunde.ruhr-uni-bochum.de)
=====

© Lothar Schäfer, Dellenburg 11, 44869 Bochum