Übersicht: Rezeptsuche | Rezepte | Rezept-Links | Rezeptprogramm | Impressum
Kochfreunde » Suche » Einfache Suche » Zurück zu den Suchergebnissen

REZEPTANZEIGE

Apfel-Rouladen

===============REZKONV Format (B&S REZEPT-WEB 1.1)
 
     Titel: Apfel-Rouladen
Kategorien: Apfel, Fleisch, P4, Rind, Roulade
     Menge: 4 Personen
 
      4   Scheib. Rinderroulade
    100    Gramm  Durchwachsener Speck
      2           Saure Äpfel; z. B. Boskoop
      1     groß. Zwiebel
    500       ml  Rinderfond
    200       ml  Rotwein
      4     Teel. Senf
                  Öl zum Braten (Erdnussöl)
      1     Teel. Speisestärke
                  Salz, Pfeffer
 
======================Erfasst am 15===================================
                  Ilka Spiess  Küche und 
                  -- Genuss
 
===============================Que====================================
 
Den Speck und die geschälte Zwiebel schneiden Sie in kleine Würfel, von
den geschälten Äpfeln entfernen Sie das Kerngehäuse und schneiden sie
grob in Stücke.
 Streichen Sie die Rouladen mit jeweils einem Teelöffel Senf ein und
belegen sie mit den Apfelstücken, Speck- und Zwiebelwürfeln. Würzen Sie
die Füllung kräftig mit Salz und Pfeffer, drehen Sie dann die Rouladen
von der breiten Seite her ein und umwickeln sie mit Küchengarn.
 Sie erhitzen Öl in einer Kasserolle und braten die Rouladen darin von
allen Seiten an, bis sie gleichmäßig braun sind. Dann gießen Sie den
Rotwein an und lassen ihn einkochen. Danach geben Sie den Fond dazu und
schmoren etwa 45 Minuten. Schauen Sie immer mal wieder nach den
Rouladen und füllen verkochte Flüssigkeit mit heißem Wasser auf.
 Gegen Ende der Schmorzeit entnehmen Sie die Rouladen und stellen sie
warm. Den Bratensud kochen Sie auf etwa die Hälfte ein und binden mit
der Speisestärke, die sie in 1 El kaltem Wasser aufgelöst haben.
Schmecken Sie mit Salz und Pfeffer ab.
 Dazu passen Spätzle oder Herzoginkartoffeln.
 Tip: Versuchen Sie doch mal Öko-Rouladen zu bekommen, die sind besser
abgehangen und richtig marmoriert wie ein Rumpsteak, deshalb schrumpfen
sie auch nicht so stark beim Braten und schmecken viel viel besser.
 
:Quelle         : Kochfreunde-Rezeptsuche (http://kochfreunde.ruhr-uni-bochum.de)
=====

© Lothar Schäfer, Dellenburg 11, 44869 Bochum