Übersicht: Rezeptsuche | Rezepte | Rezept-Links | Rezeptprogramm | Impressum
Kochfreunde » Suche » Einfache Suche » Zurück zu den Suchergebnissen

REZEPTANZEIGE

Erbsen à la bonne femme

===============REZKONV Format (B&S REZEPT-WEB 1.1)
 
     Titel: Erbsen à la bonne femme
Kategorien: Beilage, Erbse, Gemüse, Kopfsalat, Mai
     Menge: 1 Keine Angabe
 
      2     Essl. Margarine
    200    Gramm  kleine Zwiebeln, geschält
    150    Gramm  Schinkenwürfel
      2           Pakete (500 g) tiefgekühlte 
                  -- Gartenerbsen, extrafein
      2           Kopfsalate
      3     Essl. Weißwein oder Wasser
      1     Teel. Salz
                  etwas frischer Thymian, 
                  -- gehackt
                  Pfeffer und Streuwürze, 
                  -- nach Belieben
      1     Teel. Margarine
      1     Essl. Mehl
 
===============================Que====================================
 
Was den Franzosen längst vertraut ist, das braucht bei uns noch ein
wenig Experimentierfreude: die Tatsache nämlich, dass man Kopfsalat
auch als gekochtes Gemüse essen kann. Wagen Sie einen Versuch mit
unserm Gourmetrezept.
 Die Margarine in der Pfanne heiß werden lassen, Zwiebeln und
Schinkenwürfel beifügen und leicht anbraten, dann die Hitze reduzieren.
Tiefgekühlte Erbsen (sie müssen nicht aufgetaut werden) und den in
breite Streifen geschnittenen Kopfsalat beifügen, kurz andämpfen,
Flüssigkeit dazugeben und alles zugedeckt bei kleiner Hitze 15 Min.
köcheln lassen. Margarine und Mehl zusammen vermischen und in kleinen
Stücken unter das Gemüse rühren, wenn nötig nachwürzen und sofort
servieren.
 Tipps - Kurz vor dem Servieren geröstete Brotwürfel darüberstreuen.
- Das Gemüse ist eine feine Beilage zu jeder Art von Braten, wie auch
zu kurz gebratenem Fleisch.
- Die im Rezept erwähnten kleinen Zwiebeln sind in den verschiedensten
Arten auf dem Markt. Aktuell sind jetzt die plattrunden weißen
Frühlingszwiebeln mit dem grünen Laub. Diese Zwiebeln können ungeschält
verwendet werden.
Die Perlzwiebeln sind vom Frühling bis in den Sommer auf dem Markt. Sie
werden geschält, indem man sie kurz in siedendes Wasser legt,
herausnimmt, das Würzelchen abschneidet und die Schale abstreift. Wenn
nirgends kleine Zwiebeln aufzutreiben sind, verwendet man die in Essig
eingelegten Perlzwiebeln. Damit sie den Essiggeschmack etwas verlieren,
können sie mit kaltem Wasser aufgekocht und danach abgespült werden.
Vor dem Anbraten mit Küchenpapier trocknen.
 
:Quelle         : Kochfreunde-Rezeptsuche (http://kochfreunde.ruhr-uni-bochum.de)
=====

© Lothar Schäfer, Dellenburg 11, 44869 Bochum