Übersicht: Rezeptsuche | Rezepte | Rezept-Links | Rezeptprogramm | Impressum
Kochfreunde » Suche » Einfache Suche » Zurück zu den Suchergebnissen

REZEPTANZEIGE

Endiviensalat mit Portulak, Putenbrust und Roten Linsen

===============REZKONV Format (B&S REZEPT-WEB 1.1)
 
     Titel: Endiviensalat mit Portulak, Putenbrust und Roten Linsen
Kategorien: Fleisch, Hülsenfrüchte, Salat, Vorspeise
     Menge: 4 Portionen
 
      1           Putenbrust
      1     Essl. Rapsöl
                  Salz, Pfeffer
    100    Gramm  Rote Linsen
    1/4      Ltr. Gemüsebrühe
           Etwas  Salz
      1     Kopf  Winterendiviensalat,
                  -- gewaschen, in feine
                  -- Streifen geschnitten
      3     Essl. Portulakblättchen,
                  -- gewaschen, in feine
                  -- Streifen geschnitten
      1           Zwiebel, in Würfel
                  -- geschnitten
      1           Knoblauchzehe, zerdrückt
      3     Essl. Raps- oder Olivenöl
      3     Essl. Rotweinessig (evtl. mehr)
                  Salz, Pfeffer, Zucker
    150    Gramm  Joghurt
      1     Teel. Zitronensaft
      1     Teel. Milch zum Verdünnen, evt.
 
===============================Que====================================
 
 Die Putenbrust in Öl anbraten, fertig garen und würzen. Die roten
Linsen in die kochende Gemüsebrühe geben und ca. 4 Minuten köcheln
lassen, dann abgießen.
 Aus ...
 Erfahren Sie mehr »  Antworten  Rolf R. Kopp 6 Dez. 00:09   Optionen
anzeigen  Christina Philipp  schrieb:   In
Frankreich heißen Endivien und Chicoree übrigens genau umgekehrt.
 Wer hat eigentlich diese wunderbaren Bitterstoffe aus den in diesem
Lande käuflichen Endivien herausgezüchtet? Nur weil unsere Kinder
nichts Bitteres mögen?  Grüße von Rolf  Antworten  Karla Baumann 6 Dez.
05:50   Optionen anzeigen  Hi, Rolf R. Kopp schrieb:    umgekehrt.
 diesem > Lande käuflichen Endivien herausgezüchtet? Nur weil unsere
Kinder > nichts Bitteres mögen?  das ist tatsächlich eine Strategie der
Gemüsezüchter, die bereits seit geraumer Zeit verfolgt wird.
Bitterstoffe werden systematisch weggezüchtet. Man hat damit die
Nachfrage nach Endivie und Chicoree steigern können. Viele Konsumenten
sind Bittres nicht mehr gewohnt und würden die Produkte nicht kaufen.
Bald bist du auf dich selbst angewiesen und musst Löwenzahn sammeln
gehen, wenn du noch mal einen Salat mit Bitterstoffen haben willst.
Gruß, Karla  Antworten  Daniel Krebs 6 Dez. 07:41   Optionen anzeigen 
Karla Baumann  wrote: > das ist tatsächlich
eine Strategie der Gemüsezüchter, die bereits seit > geraumer Zeit
verfolgt wird. Bitterstoffe werden systematisch > weggezüchtet.
 Mir scheint, daß dies auch bei Spargel der Fall ist. Leider. Daniel
-"Zwei Menschen sind unfehlbar: Der Papst und der deutsche Autofahrer."
 Antworten  Ende der Nachrichten  « Neuere  -  REZ: Pochierte Crèmes   
REZ: Reis mit Lammleber  - Ältere »  Topic in de.rec.mampf  Google Home
- Nutzungsbedingungen - Datenschutzbestimmungen - Jobs, Presse & Hilfe  
 
:Quelle         : Kochfreunde-Rezeptsuche (http://kochfreunde.ruhr-uni-bochum.de)
=====

© Lothar Schäfer, Dellenburg 11, 44869 Bochum