Übersicht: Rezeptsuche | Rezepte | Rezept-Links | Rezeptprogramm | Impressum
Kochfreunde » Suche » Einfache Suche » Zurück zu den Suchergebnissen

REZEPTANZEIGE

Eingelegte Äpfel (Motschjonyje jabloki)

===============REZKONV Format (B&S REZEPT-WEB 1.1)
 
     Titel: Eingelegte Äpfel (Motschjonyje jabloki)
Kategorien: Apfel, Aufbau, Eingelegt, Russland
     Menge: 1 Rezept
 
                  Feste süßsaure Spätäpfel - 
                  -- Boskop
      2           Tas. Johannisbeerblätter; 
                  -- oder - Kirschbaumblätter
 
============================Für De====================================
    200    Gramm  Roggenmehl
      2      Ltr. Kochendes Wasser
     10      Ltr. Abgekochtes Wasser
    300    Gramm  Zucker
      2     Essl. Jodfreies Salz; (*)
      3     Essl. Senfpulver
 
======================Rezept Veröff===================================
                  - Irina Carl - Erfasst von 
                  -- Rene Gagnaux
 
 
Beachten: Zwei Wochen vorher beginnen, 35 bis 40 Tage einlegen. Die
Menge richtet sich nach der Gefässgröße.
 (*) Jodfrei ist wichtig!  Die Äpfel zuerst zwei Wochen nach der Ernte
liegen lassen.
 Den Boden eines sauberen Behälters mit einer Schicht der Blätter
belegen. Nun das Gefäss abwechselnd mit Äpfeln (mit dem Stiel nach
oben) und Blättern füllen.
 Für den Most das Mehl in wenig kaltem Wasser anrühren, das siedende
Wasser dazugießen, stehen lassen und durchseihen. Das abgekochte
Wasser, den Zucker, das Salz und den Senf beifügen.
 Den Most über die Äpfel gießen. Sie müssen 3 bis 4 cm hoch mit Most
bedeckt sein. Eine Holzscheibe auf die Äpfel legen und mit einem
Gewicht beschweren. Der Most wird dadurch über die Scheibe treten. Ein
Leinentuch über das Gefäss spannen. Fünf bis sieben Tage bei
Zimmertemperatur ziehen lassen. Die Äpfel saugen viel Flüssigkeit auf,
deshalb ständig Most zufügen. Nach spätestens sieben Tagen das Gefäss
verschließen, allerdings nicht luftdicht - die Äpfel müssen "atmen".
Nun bei 2 bis 7 °C kaltstellen. Nach 35 bis 40 Tagen sind die Äpfel zum
Verzehr bereit.
 Bemerkungen  * Die Äpfel sollen hart, reif, unbeschädigt, ohne Flecken
und gleich groß sein.
 * Als Einlegegefässe eignen sich Fässer und Holzkübel, Gläser,
emaillierte Töpfe und verschliessbare Eimer.
 * Die oben angegebene Mostmenge ist für ein bis zwei größere Gefässe
wie Eimer oder Kübel berechnet und lässt sich entsprechend variieren.
 * Da Keller heutzutage häufig beheizt werden, empfiehlt es sich,
kleinere Mengen zuzubereiten und die Äpfel nach Beendigung des
Gärprozesses im Kühlschrank aufzubewahren.
 
:Quelle         : Kochfreunde-Rezeptsuche (http://kochfreunde.ruhr-uni-bochum.de)
=====

© Lothar Schäfer, Dellenburg 11, 44869 Bochum