Gesunde Kirschen

Zubereitung:

Erntezeit: Süß- und Sauerkirschen haben bis August Saison und Deutschland ist eines der größten Anbauländer für das beliebte Steinobst. Ernährungswissenschaftler empfehlen Kirschen wegen ihrer bioaktiven Inhaltsstoffe, die vorbeugend gegen Krebs und Herz-Kreislauferkrankungen wirken. Unsere Ernährungsexpertin Hildegard van den Bogaard klärt auf.

Besonders wertvoll: Süß- und Sauerkirschen sind ernährungsphysiologisch besonders wertvoll, da sie bei wenig Kalorien viele Vitamine und Mineralstoffe bieten. Die roten Steinobstfrüchte enthalten durch ihren hohen Wasseranteil von durchschnittlich 83 Prozent gerade mal 60 Kilokalorien pro 100 Gramm. Kirschen sind reich an Kalium, Phosphor, Eisen und den Vitaminen B1, B2, B6, C sowie Folsäure und Betacarotin. Ernährungswissenschaftler empfehlen die Kirschen wegen ihrer bioaktiven Inhaltsstoffe, die vorbeugend gegen Krebs und Herz-Kreislauferkrankungen wirken. In der Naturmedizin werden die Früchte auch als Mittel gegen Parodontose und Arthritis genutzt.

Tägliche Portion: Ein halber Liter Kirschsaft deckt den Vitamin-C-Bedarf eines ganzen Tages. Täglich 250 Gramm der süßen Früchte kann den Harnsäurespiegel senken und so möglicherweise vor Gicht schützen. Denn Kirschen sind harntreibend und begünstigen insofern die Harnsäureausscheidung.

Süß oder sauer welche Kirschen sind gesünder? Mehr Inhaltsstoffe haben die Sauerkirschen. Von allem haben sie mehr Vitamine, mehr Mineralien, mehr Säuren. Die Inhaltsstoffe der Sauerkirsche halten sich auch dann, wenn sie eingeweckt, als Saft eingemacht oder sogar in der Marmelade eingekocht sind.

Süß oder sauer was eignet sich wofür? Bei den Süßkirschen findet man hauptsächlich die weichfleischigen Herzkirschen und die festfleischigen Knorpelkirschen. Süßkirschen schmecken am besten roh und frisch, während Sauerkirschen vor allem für die Zubereitung von Konfitüren, Desserts oder Saft verwendet werden.

Einkaufstipps:

Stichworte: Information, Kirsche
* Quelle: Daheim & Unterwegs vom 2. August 2010 von Hildegard van den Bogaard Erfasst und aufbereitet von Lothar Schäfer

:Quelle : Kochfreunde-Rezeptsuche (http://kochfreunde.ruhr-uni-bochum.de)

Ausdrucken            Schließen