Kaninchen mit Zwiebeln, Äpfel und Speck

8 Portionen*

Zutaten
2 Kaninchen; à 1,4 kg küchenfertig zerteilt in
Keulen, Vorderläufe, 4 Rückenfiletstücke
Nieren und Leber
Salz
Pfeffer aus der Mühle
450 g Zwiebeln
450 g säuerliche Äpfel
4 Knoblauchzehen
5 EL Olivenöl
200 ml Weißwein
400 ml Geflügelfond; aus dem Glas
5 Lorbeerblätter
8 Scheib. durchwachsener Spack; dünne
Scheiben, insgesamt 50 g
250 ml Schlagsahne
10 g Butter
1 TL Speisestärke
150 g Crème fraîche
2 EL grobkörniger Senf
1 Beet Kresse

Zubereitung:

Die Kaninchenteile von allen Seiten salzen und pfeffern. Die Zwiebeln pellen, halbieren und in grobe Stücke scheniden. Die Äpfel schälen, achteln, vom Kerngehäuse befreien und grob würfeln. Die knoblauczehen pellen und halbieren.

Die kaninchenteile im Olivenöl portionsweise von allen Seiten anbraten, in eine Arbeitsschale legen. In dem Bratöl Zwiebeln, Äpfel und den Knoblauch anbraten. mit Weißwein und Geflügelfond aufgießen und einmal aufkochenlassen.

Das Gemüse mit der Flüssigkeit in einen großen schweren Bräter umfüllen. Die Kaninchenteile mit den Lorbeerblättern auf das Apfel-Zwiebel-Bett legen. Die Kaninchenrückenteile mit dem Speck belegen. Den Bräter auf der 2. Einschubleiste von unten in den auf 200 Grad vorgeheizten Backofen setzen und das Fleisch ca. eine Stunde schmoren (Gas 3, Umluft 180 Grad).

Nach 45 Minuten die Sahne dazugießen. 10 Minuten vor Ende der Garzeit in einer Pfanne die Innereien in der Butter anbraten und mit in den Bräter geben.

Den Bräter aus dem Backofen nehmen, das Fleisch in eine feuerfeste Form legen und im ausgeschalteten Backofen warmhalten.

Die Sauce mit der in kaltem Wasser gelösten Stärke leicht binden (entfällt bei Umluft). Crème fraîche und Senf vorsichtig einrühren.

Die Sauce mit Salz und Pfeffer herzhaft würzen. Die Kaninchenteile mit der Sauce und dem Gemüse ind den Bräter geben, mit der Kresse bestreuen und servieren. Dazu passen in Kresse geschwenkte Kartoffeln.

W E I N E M P F E H L U N G : Auch wer weiß, daß die Furmint-Traube nicht nur für den süßen Tokajer taugt, hat wohl kaum je einen solchen Furmint getrunken. Der durch einen extrem geringen Ertrag sehr konzentrierte und ganz trockene Weißwein ist jugendlich-frisch, zeigt vielfältige, aber nicht vordergründige Fruchtaromen und hat eine mundwässernde Säure, die ihn noch jahrelang jung halten wird.

Dieser Wein ist wie geschaffen für unser Kaninchen, denn er nimmt es leicht mit der köstlichen Senfsauce auf. Die Lage Mád Királyhegy (Königsberg) war übrigens schon 1701 als Grand Cru klassifiziert.

Stichworte: Apfel, Fleisch, Kaninchen, Zwiebel
*
**

:Quelle : Kochfreunde-Rezeptsuche (http://kochfreunde.ruhr-uni-bochum.de)

Ausdrucken            Schließen